Auch Lauterbach für Notbremse

Corona-Zahlen steigen: Intensivmediziner fordern sofortigen Lockdown

Die Corona-Zahlen steigen - waren die Lockerungen zu früh? Experten fordert nun einen sofortigen Lockdown in Deutschland. Karl Lauterbach stimmt zu.

Hamm - Immer mehr Experten schlagen Corona-Alarm. Denn die Zahl der Infektionen in Deutschland geht stetig nach oben. Und das nur wenige Tage nach den Lockerungen, die sich vermutlich noch gar nicht richtig in den aktuellen Corona-Zahlen widerspiegeln. (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Sofortiger Lockdown: Intensivmediziner und Karl Lauterbach fordern Reaktion auf Corona-Zahlen

Wohl nicht ohne Grund hat die Bundesregierung am Montag eindringlich zur Einhaltung der von Bund und Ländern beschlossenen Notbremse aufgerufen. „Wir müssen den Beschluss vom 3. März umsetzen, nicht nur in seinen erfreulichen Passagen, sondern eben auch in seinen schwierigen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert

Doch reicht es aus, so lange zu warten? Deutschlands Intensivärzte sagen: nein. So forderte der wissenschaftliche Leiter des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Christian Karagiannidis, im Sender RBB einen sofortigen Lockdown.

Das Ziel soll dabei sein, eine starke dritte Welle der Corona-Pandemie noch zu verhindern. Zumindest müsse - so wie es die Bundesregierung auch forderte - die für den Fall steigender Infektionszahlen vereinbarte „Notbremse“ mit einer Rücknahme von erfolgten Lockerungen der Schutzmaßnahmen nun konsequent umgesetzt werden. „Ansonsten würden wir jetzt noch einmal 5.000, 6.000 Patienten auf der Intensivstation sehen“, warnte der Divi-Experte.

Auch Karl Lauterbach plädiert für sofortigen Lockdown: „Wir wissen doch, was passieren wird“

Den Anstoß des sofortigen Lockdowns teilt auch Karl Lauterbach. Warum warten Bund und Länder, bis die Inzidenz von 100 überall überschritten ist, fragte der Gesundheitsexperte der SPD auf Twitter: „Wir wissen doch, was passieren wird.“ Für wenige Tage Lockerung würde das Land ein paar Tausend Covid-Tote in kauf nehmen. „Das will doch auch niemand in der Bevölkerung.“ Die schnelle Notbremse wäre daher jetzt sinnvoll. Zuständig dafür ist jedoch das jeweilige Bundesland.

Die Notbremse würde die Rückkehr in den Lockdown bedeuten. Friseure, aber auch der seit kurzem erst wieder geöffnete Einzelhandel oder körpernahe Dienstleistungsbetriebe müssten wieder schließen.

Sofortiger Lockdown in Deutschland? Heftiger Rückschlag bei Corona-Impfungen

Auch bei den Schulen regte Karl Lauterbach einen sofortigen Schulstopp an. Das Land Nordrhein-Westfalen holte am Montag, 15. März, die Schüler weiterer Klassenstufen zum Unterricht wieder zurück in die Schulen. Müssen sie jetzt wieder schließen? Das NRW-Schulministerium antwortete klar auf diese Frage.

Derweil gab es einen erneuten Rückschlag bei den Impfungen: Denn nun setzt auch Deutschland Corona-Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca vorsorglich aus, wie das Bundesgesundheitsministerium am Montag mit Verweis auf eine aktuelle Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts mitteilte.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare