Söder will Bayern LB entpolitisieren

München - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) will die politische Kontrolle der Bayern LB in knapp einem Jahr beenden. Dafür will er das Landesbankgesetz ändern.

Bis zum 1. Januar 2013 solle der Verwaltungsrat, der bisher über die Geschicke der mehrheitlich dem Freistaat gehörenden Bank wacht, in einen Aufsichtsrat umgewandelt werden. Danach sollten auch keine Politiker mehr dem Gremium angehören, sagte Söder am Freitag in München. „Ab dem 1. Januar 2013 ist die Bank entpolitisiert.“ Der Freistaat hatte die Bank mit Steuermilliarden gerettet und hält fast alle Anteile an der Bayern LB. Söder ist als Finanzminister Vorsitzender des Verwaltungsrats. Unter anderem gehören auch Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) und Innenminister Joachim Hermann (CSU) dem Aufsichtsgremium an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare