Bereits zum 1. November

Sigmar Gabriel gibt Bundestagsmandat auf - „Sehr persönliche Gründe“

+
Sitzt seit 2005 für die SPD im deutschen Bundestag: Sigmar Gabriel.

Der ehemalige SPD-Parteichef, Außenminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel gibt zum 1. November sein Bundestagsmandat auf. Die Gründe dafür sind persönlich.

Berlin - Die politische Karriere des Sigmar Gabriel sucht in Deutschland seines gleichen. Nun wird der frühere SPD-Parteichef, Außenminister und Vizekanzler sein Bundestagsmandat zum 1. November abgeben. Das hat er in einem Schreiben an Freunde und Weggefährten angekündigt, das der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend vorlag. „Wenn ich jetzt nach etwas mehr als der Hälfte der Legislaturperiode schon ausscheide, hat das sehr persönliche Gründe“, so der 60-Jährige, der in seiner Laufbahn drei unterschiedliche Ministerien führen durfte.

Sigmar Gabriel gibt Bundestagsmandat auf - „Sehr persönliche Gründe“

„Für mich war das Heranrücken des etwas „magisch“ wirkenden 60. Geburtstages schon seit längerem Anlass, über meine weitere politische und berufliche Tätigkeit nachzudenken.“ Gabriel feierte Mitte September seinen 60. Geburtstag. Zwei Lehraufträge an den Universitäten Bonn und Harvard, die Arbeit als Redner und das Ehrenamt als Vorsitzender der Atlantik-Brücke beschäftigten und beanspruchten ihn zunehmend. „Beides - das Abgeordnetenmandat und diese neuen Aufgaben - parallel wahrzunehmen, halte ich nicht für vertretbar.“ Gabriel sitzt seit 2005 im Bundestag.

dpa

Lesen Sie auch:  Nahles‘ Not-Nachfolger zum SPD-Fraktionschef gewählt - mit eindeutiger Mehrheit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare