Entscheidung des Innenministers

Rockergang „Osmanen Germania“ verboten:  Herrmann feiert „empfindlichen Schlag“ 

+
Integrationskonferenz der bayerischen Staatsregierung

Horst Seehofer (CSU) hat die rockerähnliche Gruppe „Osmanen Germania BC“ einschließlich ihrer Teilorganisationen verboten und ihnen jede Tätigkeit untersagt.

Update, 10. Juli 2018, 12.39 Uhr:

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat das bundesweite Verbot der rockerähnlichen Gruppe „Osmanen Germania BC“ (OGBC) begrüßt. „Das ist ein empfindlicher Schlag gegen eine schwerkriminelle Rockergruppierung. Wir gehen konsequent und mit aller Entschlossenheit gegen gewaltbereite und gefährliche Rocker vor“, sagte der CSU-Politiker am Dienstag in München. Zuvor hatte das Bundesinnenministerium das Verbot der Rockergang bekannt gegeben.

Die Mitglieder der Gruppe hätten sich zusammengeschlossen, um schwere Straftaten zu begehen und ihren Einflussbereich gegenüber konkurrierenden Rockergruppierungen gewalttätig auszudehnen, etwa in der Türsteherszene, betonte Herrmann. Dazu gehörten neben Drogen- und Waffendelikten unter anderem auch schwere Körperverletzungsdelikte.

„Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus“, erklärte das Ministerium am Dienstag in Berlin. Zudem liefen am Morgen Durchsuchungsmaßnahmen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen gegen Mitglieder.

Das Verbot stützt sich auf das Vereinsgesetz. Zweck und Tätigkeit der „Osmanen Germania“ liefen den Strafgesetzen zuwider, erklärte das Ministerium. Betroffen von dem Verbot sind auch alle Teilorganisationen. Aktuell sind im Bundesgebiet 16 Ortsgruppen, sogenannte „Chapter“, aktiv.

Seehofer erklärte, Bund und Länder bekämpften entschieden alle Erscheinungsformen organisierter Kriminalität, auch rockerähnliche Gruppierungen. Mitglieder des Vereins verübten schwere Straftaten: „Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten.“

Das Verbot stützt sich laut Innenministerium auch auf Erkenntnisse, die im Rahmen von Ermittlungsmaßnahmen Mitte März gewonnen wurden. Ziel war es damals, nähere Informationen über Struktur und Leitung des Vereins und das Zusammenwirken mit seinen Teilorganisationen zu erlangen.

Lesen Sie auch: Feiern, fahren, fachsimpeln: 35.000 Biker-Freunde besuchen die BMW-Motorrad-Days

Auch interessant: Trump droht Harley-Davidson erneut wegen Flucht vor Zöllen

Die Schlagzeile in den News:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare