Trotz Corona-Krise

Kitas und Schulen sofort öffnen - Kinderärzte mit dringendem Appell an Politik

Gibt es Lockerungen des Corona-Lockdowns? Am Mittwoch beraten die Spitzen von Bund und Ländern. Kinderärzte fordern eine sofortige Öffnung von Kitas und Schulen, doch es gibt Widerspruch.

Berlin - Gibt es Lockerungen des Corona-Lockdowns? Am Mittwoch (3. März) beraten die Spitzen von Bund und Ländern um NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Kinderärzte fordern eine sofortige Öffnung von Schulen und Kitas, doch ein Dachverband widerspricht. (News zum Coronavirus)

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Einwohnerca. 18 Millionen (Stand 2019)
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

Corona-Lockdown: Kinderärzte fordern sofortige Öffnung von Schulen und Kitas

Vor den Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Pandemie haben die Kinderärzte trotz seit Tagen steigenden Corona-Fallzahlen eine rasche Öffnung von Schulen und Kitas gefordert. „Auch nach dem Auftreten von Virusmutationen bleibt es dabei, dass Kinder und Jugendliche keine Treiber der Pandemie sind“, sagte der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Konsequenz: „Deshalb können und müssen alle Schulen und die Kitas umgehend wieder geöffnet werden. Sie spielen im Infektionsgeschehen keine nennenswerte Rolle“, so Fischbach.

Kinderärzte: Schäden für Kinder und Jugendliche im Corona-Lockdown massiv

Eine weitere Schließung der Schulen würde die Kollateralschäden für Kinder und Jugendliche massiv erhöhen, warnte Fischbach. Die psychischen, sozialen und emotionalen Beeinträchtigungen seien nach einem Jahr im Corona-Ausnahmezustand jetzt im zweiten Lockdown noch stärker als im ersten Lockdown im vergangenen Frühjahr.

Neben Vereinsamung, Depression, aggressivem Verhalten und Konflikten innerhalb der Familie sei auch eine Zunahme der Fettleibigkeit aufgrund von Bewegungsmangel zu beobachten. „Je länger der Lockdown dauert, desto massiver werden aller Voraussicht nach die Langzeitfolgen sein“, sagte Fischbach.

Kinderärzte wollen Schulen und Kitas öffnen - Ärztekammer warnt von Kontrollverlust in Corona-Krise

Gegenwind für die Forderung der Kinderärzte kommt ausgerechnet vom Präsidenten der Ärztekammer Nordrhein in NRW, Rudolf Henke. Er warnte die Politik grundsätzlich vor zu starken Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Öffnungen dürfe es „nur mit Vorsicht und Disziplin“ geben.

Ein endloser Lockdown sei zwar keine gute Strategie. „Aber ein Kontrollverlust ist noch schlechter“, zitierte die Rheinische Post den Ärztekammer-Präsidenten. Zunächst solle beobachtet werden, wie sich die ersten Öffnungsschritte in Schulen und Kitas auswirkten.

Wann endet der Corona-Lockdown in NRW? Ministerpräsident Armin Laschet bleibt vage. Der Regierungspartner FDP legt nun einen konkreten Zeitplan für Corona-Lockerungen vor. (mit dpa-Material)

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare