Im Kampf gegen das Virus

Corona-Schnelltests kostenlos für alle: Jens Spahn will Teststrategie erweitern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Teststrategie erweitern und setzt auf kostenlose Schnelltests. Auch bei den Tests für Laien geht es vorwärts.

Hamm - Um das Coronavirus besser unter Kontrolle zu bekommen, setzt Deutschland auf eine erweiterte Teststrategie. Diese sieht offenbar vor, dass jeder Bürger ab dem 1. März ein Anrecht auf kostenlose Corona-Schnelltests erhalten. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Entsprechendes wolle Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) dem Kabinett vorlegen, heißt es. (News zum Coronavirus)

NameJens Spahn
Geboren16. Mai 1980 in Ahaus
Größe1,92 Meter
EhepartnerDaniel Funke (verh. seit 2017)

Kostenlose Corona-Schnelltets: Jens Spahn will Teststrategie für Deutschland erweitern

Da mittlerweile genügend Antigen-Schnelltests verfügbar seien, sei dieser Schritt auch umsetzbar. Der Vorschlag von Jens Spahn sieht vor, dass die Kommunen ihr jeweiliges Testzentrum oder Apotheken mit solchen kostenlosen Angeboten eines Corona-Schnelltests beauftragen. Die Kosten dafür würde der Bund übernehmen.

Jens Spahn sagte dem RND: „Es sind mittlerweile deutlich mehr Schnelltests am Markt verfügbar. Daher sollen alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos von geschultem Personal mit Antigen-Schnelltests getestet werden können.“

Corona-Tests für Laien - Einsatz in Schulen und Kitas sinvoll

Schon vor einigen Tagen hatten der Bundesgesundheitsminister sowie Lothar Wieder, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Corona-Schnelltests für Laien prüfen zu wollen. Auch diese sollen bald nach er erwarteten Zulassung für alle zugänglich sein. Jens Spahn versprach: „Die neuen Laien-Schnelltests werden schnellstmöglich geprüft und zugelassen. Diese Tests können zu einem sicheren Alltag beitragen, gerade auch in Schulen und Kitas.“ Über die kostenlosen Corona-Schnelltests berichtet auch msl24.de*.

In dem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums heißt es dem Bericht zufolge dazu weiter: „Zudem ist in der Nationalen Teststrategie des Bundes ein niedrigschwelliger Zugang für alle Bürgerinnen und Bürger – gegebenenfalls gegen eine geringe Eigenbeteiligung von 1,- EUR – sinnvoll.“ *msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Tobias Schwarz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare