Schäfer-Gümbel wird Finanzmarkt-Berater von Steinbrück

+
Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel (rechts) wird den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf bei Fragen zum Finanzmarkt beraten.

Wiesbaden - Hessens SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel wird den sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Wahlkampf bei Fragen zum Finanzmarkt beraten.

Das teilte Steinbrück am Mittwoch in Berlin mit, während Schäfer-Gümbel in Wiesbaden ankündigte: „Unser Ziel ist klar. Wir wollen am Finanzplatz Frankfurt den ehrbaren Kaufmann stark machen.“ Dazu gehöre eine Transaktionssteuer, um den Finanzsektor an der Krisenbewältigung zu beteiligen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Zugleich forderte Schäfer-Gümbel erneut eine klare Trennung der Risiken beim Investmentbanking und dem Privatkunden-Geschäft der Banken.

Der Hesse ist auch im SPD-Bundesvorstand für den Finanzmarkt zuständig. Bei diesen Fragen werde Steinbrück aber „immer die Nummer eins bleiben“, da er Kanzlerkandidat und ausgewiesener Experte auf dem Gebiet sei, sagte Schäfer-Gümbel. Gemeinsames Interesse sei es, dem Thema Finanzmarkt sowohl in Landes- und Bundespolitik einen höheren Stellenwert zu geben.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

„Es geht darum, dass die wesentlichen Geschäfte aus dem sogenannten grauen Markt an die Börse kommen. Dadurch wird der Finanzplatz auch nicht geschwächt, sondern, ganz im Gegenteil, gestärkt“, sagte Schäfer-Gümbel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare