Sachsen bekommt bis 2020 die meisten EU-Fördermittel

+
Die Frauenkirche in Dresden.

Berlin - Deutschland erhält bis 2020 rund 27,5 Milliarden Euro an EU-Fördermitteln unter anderem für strukturschwache Regionen. Am meisten Geld aus Brüssel bekommen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen.

Deutsche Landwirte und Fischer allein werden in den nächsten sechs Jahren mit mehr als 9 Milliarden Euro unterstützt. Im Förderzeitraum 2007-2013 waren 26,3 Milliarden Euro aus EU-Strukturfonds nach Deutschland geflossen.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) betonte am Freitag in Berlin: „Die Europawahl hat gezeigt: Europa ist kein Selbstläufer.“ Die EU brauche mehr Wachstum und Beschäftigung. Dafür seien die europäischen Struktur- und Investitionsfonds enorm wichtig. Der EU-Kommissar für Regionalpolitik, Johannes Hahn, unterstrich, dass Deutschland mit der Förderung seine Innovationskraft stärken könne.

Aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (Efre) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) werden zwischen 2014 und 2020 rund 15,58 Milliarden Euro an die Bundesländer überwiesen, davon gehen 9,86 Milliarden Euro in den Osten. Sachsen bekommt 2,75 Milliarden, Sachsen-Anhalt 2,04 Milliarden, Thüringen 1,66 Milliarden, Mecklenburg-Vorpommern 1,35 Milliarden, Brandenburg 1,21 Milliarden und Berlin 850 Millionen Euro.

Im Westen wird das Geld so verteilt: Nordrhein-Westfalen (1,84 Mrd), Niedersachsen (978 Mio), Bayern (793 Mio.), Baden-Württemberg (507 Mio), Hessen (413 Mio), Schleswig-Holstein (360 Mio), Rheinland-Pfalz (295 Mio), Saarland (217 Mio), Bremen (179 Mio) und Hamburg (134 Mio). Zusätzlich legt der Bund bis 2020 ein eigenes Programm aus Efre- und ESF-Mitteln mit rund 2,7 Milliarden Euro auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.