Vier statt fünf

Rechtsextreme spanische Partei Vox von TV-Debatte vor Wahl ausgeschlossen

+
Der sozialdemokratische Regierungschef Pedro Sánchez.

Vor der Parlamentswahl in Spanien ist die rechtsextreme Partei Vox von einer wichtigen Fernsehdebatte ausgeschlossen worden.

Die private Sendergruppe Atresmedia teilte am Dienstagabend mit, Vox sei auf Anordnung der zentralen Wahlkommission ausgeladen worden. Diese habe darauf verwiesen, dass die Rechtsextremen bei den letzten Parlamentswahlen 2016 nur 0,1 Prozent der Stimmen und kein Abgeordnetenmandat gewonnen hätten. Wegen des "Prinzips der Proportionalität" dürfe Vox deswegen nicht an der TV-Debatte am 23. April teilnehmen.

Anstelle von fünf werden dort nun vier Politiker diskutieren: Der sozialdemokratische Regierungschef Pedro Sánchez, der Konservative Pablo Casado, Pablo Iglesias von der linken Bewegung Podemos und Albert Rivera von den liberalen Ciudadanos. Es ist die einzige TV-Debatte, an der Sánchez vor der Wahl am 28. April teilnehmen will.

Vox hatte im Dezember bei den Regionalwahlen in Andalusien elf Prozent der Stimmen erhalten und war in das Regionalparlament eingezogen. Die Rechtsextremen hoffen, nun auch in das spanische Parlament einzuziehen. Eine vergangene Woche veröffentlichte Umfrage sah die Partei bei knapp zwölf Prozent. Die Sozialisten liegen demnach in Führung.

In unserem News-Ticker erfahren Sie alles Wichtige über die Parlamentswahl in Spanien. 

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare