Er starb mit 59 Jahren

Journalist und Putin-Kritiker stirbt nach Motorradunfall - Staatsmedien wollen Hintergründe kennen

+
Die Presse steht im Staat des russischen Präsidenten Wladimir Putin unter Druck. 

Mehrere Überwachungskameras haben den Motorradunfall des Journalisten Sergej Dorenko aufgezeichnet. Das ist bisher bekannt. 

Moskau - Der Journalist Sergei Dorenko (59) war der Chefredakteur des Moskauer Radiosenders „Goworit Moskawa“. Dorenko hat sich offen kritisch gegenüber russischer Politik und dem russischen Präsident Wladimir Putin geäußert. Am Donnerstagabend sei der Journalist von mehreren Überwachungskameras dabei gefilmt worden, wie er auf seinem Motorrad auf einer Moskauer Straße unterwegs war und unvermittelt nach links, in den Gegenverkehr ausscherte. Es kam zu einem Unfall.

Dass die russischen Staatsmedien aber bereits kurz nach dem Tod des Journalisten von einer natürlichen Todesursache sprachen, bewertet die Bild als „auffällig“. Der Journalist soll nicht an dem Unfall sondern an einem Herzinfarkt gestorben sein, der auch zu seinem auffälligen Fahrverhalten geführt haben soll. Die Meldung sei bereits vor der Autopsie des Journalisten verkündet worden, so Bild. Bisher geht man aber weiterhin von einer natürlichen Todesursache aus.

Journalist und Putin-Kritiker: Dorenko verlor seinen Job wegen Kursk-Berichterstattung

Im Jahr 2000 soll der Journalist wegen kritischer Berichterstattung seinen Job verloren haben. Wie verschiedene Internetmedien berichten, unter anderem die Plattform russischer Exil-Journalisten meduza.io, hatte Dorenko 2000 seinen Job bei dem „Ersten Kanal“ aufgeben müssen, nachdem er kritisch über die „Kursk“-U-Boot-Katastrophe berichtet hatte. Damals kamen 118 Menschen ums Leben. 

Noch am Freitag berichtete er kritisch über die Notlandung eines russischen Superjets

Ähnlich hatte er auch erst am Freitag kritisch über die misslungene Notlandung eines russischen Superjets berichtet, bei dem 41-Menschen starben. Auch die Online-Plattform „Mash“ habe kritisch darüber berichtet, so die Bild. Die „Mash“-Redaktionsräume wurden am Freitag von der russischen Polizei durchsucht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare