„Trauer und Schmerz“

Ostermesse: Papst Franziskus spendet Segen - und zeigt sich erschüttert

+
Papst Franziskus feiert die Ostermesse auf dem Petersplatz im Vatikan.

Am Ostersonntag hat in Rom die Ostermesse am Petersplatz stattgefunden. Papst Franziskus hat sich zur Anschlagsserie in Sri Lanka geäußert.

Rom - Papst Franziskus hat am Ostersonntag der Opfer der „schweren Attentate“ in Sri Lanka gedacht. Er habe die Nachricht über die Anschlagsserie „mit Trauer und Schmerz“ vernommen, sagte der Pontifex vor Zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz. „Ich möchte der christlichen Gemeinschaft, die getroffen wurde, als sie im Gebet versammelt war, und allen Opfern von so grausamer Gewalt meine innige Nähe ausdrücken.“ Das Oberhaupt der katholischen Kirche sprach von einem „dramatischen Ereignis“. 

Am Ostersonntag treffen Explosionen in verschiedenen Teilen Sri Lankas drei Kirchen und drei Hotels. Die Zahl der Toten steigt stetig an. Aktuell sollen es über 180 Menschen gestorben sein.

Papst Franziskus spendet Segen „Urbi et Orbi“

Im Anschluss an die Messe spendet das Oberhaupt der katholischen Kirche von der Loggia des Petersdoms aus den apostolischen Segen „Urbi et Orbi“.

An Ostern feiern die Christen die Auferstehung von Jesus Christus. Es ist ihr wichtigstes Fest. Der Segen „Urbi et Orbi“ gehört zu den bekanntesten Riten der römisch-katholischen Kirche. Die lateinische Formel bedeutet „Der Stadt und dem Erdkreis“ und wird nur Weihnachten, Ostern und nach einer Papstwahl verkündet.

Hat Jesus die Kreuzigung am Karfreitag überlebt? Eine These des Historikers Johannes Fried sorgt für massive Kritik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare