Olof Palmes Grab geschändet

+
Das Grab des ermordeten schwedischen Regierungschefs Olof Palme wurde von Grafiti-Sprayern verunstaltet.

Stockholm - Graffiti-Sprayer haben das Grab des vor 25 Jahren ermordeten schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme geschändet. Vor vier jahren war das Grab schon einmal verunstaltet worden.

Mitarbeiter der Adolf-Friedrich-Kirche in Stockholm entdeckten die schwarze Farbe auf dem Grabstein, wie die Online-Ausgaben der Zeitungen “Aftonbladet“ und “Expressen“ am Donnerstag unter Berufung auf die Polizei berichteten. Bei dem gesprayten Schriftzug soll es sich um eine Art Signatur handeln. Marten, einer der drei Palme-Söhne, bezeichnete den Vorfall laut “Expressen“ als schrecklich.

Olof Palme war am 28. Februar 1986 während seiner Amtszeit als Regierungschef aus nächster Nähe erschossen worden. Der Täter ist bis heute nicht ermittelt. Das Grab ist nur wenige hundert Meter vom damaligen Tatort entfernt. Vandalen hatten es 2007 schon einmal geschändet, indem sie einen Baum fällten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.