Stichwahlen am Sonntag

Das gab es in Deutschland noch nicht: Ost-Großstadt kürt erstmals Ausländer zum OB

+
Oberbürgermeister-Stichwahl

Die Bürgermeister-Stichwahlen am Sonntag haben ein Novum zur Folge: Erstmals übernimmt ein ausländischer Staatsbürger einen OB-Posten. Die AfD verfehlte hingegen ihre OB-Premiere.

Rostock/Wiesbaden - Der parteilose Däne Claus Ruhe Madsen hat die Oberbürgermeisterwahl in der Hansestadt Rostock gewonnen. Der 46-Jährige setzte sich am Sonntag in einer Stichwahl laut vorläufigem Endergebnis mit 57,1 Prozent der Stimmen gegen Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn (Linke) durch. 

Madsen ist damit nach Erkenntnissen des deutschen Städtetages erster Oberbürgermeister einer deutschen Großstadt ohne deutschen Pass. Madsen stammt aus Kopenhagen und lebt seit 1992 in Deutschland. Vor gut 20 Jahren kam er nach Rostock. In den vergangenen sechs Jahren war er Präsident der Industrie- und Handelskammer in Rostock. Madsen präsentierte sich im Wahlkampf als pragmatisch und umweltbewusst. Er war von CDU und FDP unterstützt worden.

Bürgermeister-Stichwahlen am Sonntag: Wiesbaden wählt SPD-Mann - trotz Wirbel um Vorgänger

Der SPD-Kandidat Gert-Uwe Mende ist unterdessen als klarer Sieger aus der Oberbürgermeisterwahl in Wiesbaden hervorgegangen. Bei der Stichwahl in der hessischen Landeshauptstadt erhielt Mende am Sonntag 61,8 Prozent der Stimmen. Sein Konkurrent Eberhard Seidensticker von der CDU bekam 38,2 Prozent. Im ersten Wahlgang hatten beide noch eng beieinander gelegen.

Mende wurde im März von der Wiesbadener SPD für die Wahl nominiert, nachdem der bisherige Oberbürgermeister und Parteikollege Sven Gerich auf seine Kandidatur verzichtet hatte. Gerich wurde wegen des Verdachts der Vorteilsnahme kritisiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Bestechung.

Wirbel um OB-Wahl in Görlitz: Wähler verhindern ersten AfD-OB

Bei der viel beachteten Bürgermeister-Wahl im sächsischen Görlitz hat die AfD am Sonntag ihren ersten Oberbürgermeisterposten verfehlt. Ihr Kandidat Sebastian Wippel unterlag dem CDU-Vertreter Octavian Ursu.

dpa/AFP/fn 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare