Neue NRW-Regierung

Kraft holt zwei Neue für Schlüsselministerien

+
Hannelore Kraft weist den beiden neuen Ministern Michael Groschek (r.) und  Garrelt Duin den Weg.

Düsseldorf - Jetzt heißt es volle Kraft voraus für die rot-grüne Regierung in NRW. Das Kabinett steht. Zwei neue Gesichter sind dabei, ansonsten setzt Ministerpräsidentin Kraft auf die alte Garde.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) setzt in zwei Schlüsselministerien auf neue Gesichter: Dem Kabinett gehören nun auch der Bundestagsabgeordnete Garrelt Duin und der derzeitige Generalsekretär der NRW-SPD, Michael Groschek, an.

Kraft ernannte Duin am Donnerstag zum Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk. Groschek wird Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr. Beide haben ihre Bundestagsmandate bereits niedergelegt. Alle Minister wurden nach ihrer Ernennung im Landtag vereidigt.

Die Ressorts der neuen Kabinettsmitglieder waren zuvor in einem Ministerium zusammengefasst. Amtsinhaber Harry Voigtsberger (SPD) hatte in dieser Woche angekündigt, aus der Regierung auszuscheiden. Durch die Aufspaltung des Hauses steigt die Zahl der Ministerien um eines auf zwölf.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Die übrigen Ministerien bleiben an der Spitze in alter Besetzung. Die Grünen behalten ihre drei Ministerien für Schule, Umwelt und Gesundheit. Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) wurde von der Regierungschefin erneut zu ihrer Stellvertreterin ernannt. “Wir stehen vor großen Herausforderungen“, sagte Kraft.

Duin kündigte an, er stehe für die Verknüpfung der alten und der neuen Energien. “Windkraft braucht Stahl“, sagte der 44-Jährige, der zuletzt wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion war.

Groschek kündigte an, mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) schnell über die notwendige Instandsetzung der Verkehrsinfrastruktur zu sprechen. “Die Verkehrspolitik von Bund und Ländern war ein Stück weit finanzpolitische Verantwortungslosigkeit“, sagte Groschek.

Am Kabinettstisch sitzen neben Kraft künftig fünf Frauen und sieben Männer. Als Ersatz für Groschek muss sich die SPD-Landeschefin nun einen neuen Generalsekretär suchen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare