„Wir sind es gewohnt, einander ins Gesicht zu schauen“

Norwegen plant Vollverschleierungs-Verbot an Schulen und Kindergärten

+
Das Gesetz würde auch die sogenannte Burka betreffen - das Gesicht wird durch diese vollständig bedeckt.

Norwegen plant, die Verschleierung des Gesichtes in Bildungseinrichtungen zu verbieten. Einen entsprechenden Vorschlag haben die Regierungsparteien am Freitag ins Parlament eingebracht.

Oslo - Wer in Norwegen in Kindergärten, Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen arbeitet, soll sein Gesicht nicht mehr verschleiern dürfen. Einen entsprechenden Vorschlag haben die Regierungsparteien am Freitag ins Parlament eingebracht. Sie werden in ihrem Vorhaben von der Opposition unterstützt. „Norwegen ist eine offene Gesellschaft und wir sind es gewohnt, dass wir einander ins Gesicht schauen“, sagte Finanzministerin Siv Jensen. Das geplante Verbot umfasst das Tragen von Burka, Nikab und Masken. Auch Schüler müssen ihr Gesicht zeigen, allerdings nur in Unterrichtssituationen. In einigen Kommunen gibt es bereits jetzt ein Verschleierungsverbot.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare