Diskussion um Kanzlerkandidatur

Norbert Röttgen schaltet in den Kampf-Modus: Attacke auf Gesundheitsminister Jens Spahn

Norbert Röttgen schaltet in dem Kampf-Modus: Der Bewerber um den CDU-Vorsitz attackiert Jens Spahn. Es geht um die mögliche Kanzlerkandidatur.

Hamm - Die CDU wählt bald einen neuen Vorsitzenden. Rund eine Woche vor dem digitalen Parteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands kommt einer der Kandidaten allmählich aus der Reserve. Norbert Röttgen schaltet dabei in den Attacke-Modus!

NameNorbert Röttgen
Geboren2. Juli 1965 in Meckenheim
EhefrauEbba Herfs-Röttgen
ParteiCDU (Christlich Demokratische Union Deutschlands)

Ziel seines verbalen Angriffs ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der im Team Armin Laschet antritt und unter Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident CDU-Vize werden will.

Norbert Röttgen (CDU) attackiert Jens Spahn wegen Debatte um Kanzlerkandidatur

Was war der Auslöser der verbalen Attacke von Norbert Röttgen? Der Kandidat für den CDU-Vorsitz bezog sich auf die aktuelle Diskussion um eine mögliche Kanzlerkandidatur von Jens Spahn. „Die Frage stellt sich nun wirklich nicht, und es haben jetzt auch alle etwas anderes zu tun (...) vor allen Dingen die, die in der Regierung sind“, sagte Norbert Röttgen im Interview mit Bild live.

Damit bezog er sich vor allem auf diejenigen aus der Bundesregierung, die sich vordringlich mit der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie „beschäftigen sollten und zu beschäftigen haben“. Dabei sollten sie sich weniger „mit der Karriere oder mit Personal und Machtfragen, die noch in der Zukunft liegen“, beschäftigen, wetterte Norbert Röttgen.

Bezogen auf die Partie gehe es nach Ansicht von Norbert Röttgen nun darum, „dass sich die CDU aufstellt, dass sie einen Parteivorsitzenden wählt“, sagte der 55-Jährige. Derjenige, der auf dem kommenden Parteitag zum CDU-Chef gewählt wird, wird dann gemeinsam mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder die Frage klären, wen die Union als Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2021 in Rennen schicken werden.

Norbert Röttgen: Priorität der Regierung muss Bekämpfung der Corona-Pandemie sein

Norbert Röttgen sagt weiter: „Ich glaube, es gibt jetzt für alle andere Prioritäten - in der Partei, aber vor allem in der Regierung. In der Regierung heißt die Priorität Pandemie-Bekämpfung, und nicht was anderes.“ Worte, an die Adresse von Jens Spahn gerichtet sind.

Norbert Röttgen bewirbt sich um den Vorsitz der CDU - und attackiert Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Berichten zufolge hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in den vergangenen Wochen seine Chancen auf die Kanzlerkandidatur ausgelotet. Wie der Spiegel und die Bild am Freitag übereinstimmend berichteten, führte er viele Telefonate mit einflussreichen CDU-Politikern. Mehrere CDU-Politikerinnen äußerten Vorbehalte gegen den Vorsitz-Bewerber Friedrich Merz. Zuletzt galt Norbert Röttgen als Kandidat mit Außenseiter-Chancen, doch Armin Laschet hat in den Umfragen wieder aufgeholt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Federico Gambarini

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare