Nahles kündigt an

Renten-Geschenke mit Steuern finanzieren

+
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

Berlin - Arbeitsministerin Andrea Nahles hat angekündigt, dass die versprochenen Renten-Geschenke ab 2018 zumindest zum Teil mit Steuergeldern finanziert werden müssen. Die Kosten sind noch unklar.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) will die Renten-Verbesserungen von 2018 an auch über Steuermittel finanzieren, um die Beiträge mittelfristig stabil zu halten. „Wir haben bei den Koalitionsgesprächen klar verabredet, dass wir eine steuerliche Flankierung brauchen“, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag. Um wie viel Geld es dabei geht, sagte die Ministerin der Zeitung nicht. Dies werde gerade berechnet.

Nach Einschätzung von Experten müsste der Rentenbeitrag wegen der teuren Reformen ohne zusätzliche Bundesmittel 2018 steigen, weil dann die Reserven in der Rentenkasse aufgebraucht seien.

Nahles kündigte an, ihren Regierungsentwurf für das Rentenpaket noch im Januar ins Kabinett zu bringen. Der erhöhte Zuschuss des Bundes solle darin bereits verankert werden. Im Koalitionsvertrag vereinbart sind höhere Renten für Mütter mit vor 1992 geborenen Kindern, eine abschlagsfreie Rente für langjährig Versicherte mit 45 Beitragsjahren und bessere Erwerbsminderungsrenten für nicht mehr arbeitsfähige Menschen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare