Nach Steuerschätzung:

SPD will Vermögende stärker zur Kasse bitten

+
Etwas weniger Luxus, dafür etwas mehr Steuer bezahlen: Die SPD will Vermögende in Deutschland stärker zur Kasse bitten.

Berlin - Nach der Bekanntgabe der neuen Steuerschätzung dringt die SPD wieder auf steuerliche Mehrbelastungen für Vermögende. Unternehmen wollen die Sozialdemokraten dabei allerdings verschonen.

"Wir müssen weiterhin über Steuererhöhungen bei den hohen Einkommensverdienern und Vermögenden nachdenken", sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag. Unterdessen kamen im Rahmen der Koalitionsverhandlungen erneut mehrere Arbeitsgruppen von Union und SPD in Berlin zusammen.

Die Finanzplanung der nächsten Bundesregierung müsse auf einem "soliden Fundament" aufbauen, argumentierte Poß. "Dazu gehört, dass heute nötige Investitionen nicht aus erwarteten Steuermehreinnahmen in vier Jahren finanziert werden können", sagte der SPD-Politiker. Er äußerte auch die Befürchtung, dass die tatsächlichen Steuereinnahmen geringer ausfallen könnten als in der am Donnerstag vorgelegten Steuerschätzung vorhergesagt, weil dabei zugrundegelegte Wachstumserwartungen "sehr optimistisch" seien. Steuerlichen Mehrbelastungen für Unternehmen erteilte Poß aber eine Absage, daher müsse sich die Union "um das Wirtschaftswachstum keine Sorgen machen".

Kauder lehnt Steuererhöhungen ab

Unions-Fraktionschef Volker Kauder bekräftigte dagegen das Nein der CDU/CSU zu Steuererhöhungen. Es müssten "zwei Ziele eingehalten werden: keine neuen Schulden und keine Steuererhöhungen", sagte Kauder der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Die Partei- und Fraktionsspitzen müssten daher darauf achten, "dass die Arbeitsgruppen nicht beliebig viele Wünsche auflisten", sagte der CDU-Politiker.

Gegen Steuer- und Abgabenerhöhungen wandte sich auch erneut der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). "Es muss Schluss sein mit dem Wünsch-Dir-Was-Konzert und immer neuen Ausgabenplänen", sagte BDI-Präsident Ulrich Grillo der "Bild"-Zeitung vom Freitag. Allerdings müsse der Staat auch mehr investieren, beispielsweise in die Verkehrsinfrastruktur. Zur Finanzierung schlug Grillo eine Abschaffung des Betreuungsgeldes vor.

Höhere Steuern? Politiker-Zitate VOR und NACH der Wahl

Höhere Steuern? Politiker-Zitate VOR und NACH der Wahl

In Berlin wurden die Beratungen auf Arbeitsgruppenebene zu den Themen Umwelt, Digitale Agenda sowie Bildung und Wissenschaft fortgesetzt. Ebenfalls geplant waren Beratungen der Gruppen zu Energie, Kultur, Gesundheit, Auswärtiges, Verkehr, Familie sowie Inneres und Justiz.

bk/pw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.