Kuriose Nummer

FDP hat plötzlich 21 neue Mitglieder - jetzt kommt ganze Wahrheit ans Licht

+
Gegen den Kreisvorstand der FDP Münster wird nun ermittelt.

FDP gegen FDP: Nach einer peinlichen Nummer wird jetzt gegen einen kompletten Kreisvorstand ermittelt. Die Partei selber schweigt zu den Vorwürfen.

Münster – Es ist fast schon ein bisschen peinlich: Am Montag gab die Landesgeschäftsführung der FDP bekannt, dass ein Disziplinarverfahren eingeleitet wurde. Und zwar gegen einen ganzen Kreisvorstand, wie msl24.de* berichtete

Der Auslöser: Die FDP Münster hat 2017 angeblich 21 imaginäre Mitglieder zu ihrer Statistik hinzugefügt. Medienberichten zufolge sollen in den letzten fünf Tagen des Jahres noch 33 neue Mitglieder aufgenommen worden sein. Als jedoch die Mitgliederausweise verschickt wurden, seien mehr als die Hälfte davon wieder zurückgekommen – "Adressat nicht auffindbar". 

Imaginäre Parteimitglieder: FDP Münster fliegt auf

Der Bezirkschef des Münsterlands, Karlheinz Busen, kontrollierte daraufhin die Liste der neuen Mitglieder mit dem Melderegister. Mit einem erschreckenden Ergebnis: 21 Personen auf der Liste waren frei erfunden. Nun ermittelt das Schiedsgericht der FDP NRW. 

Schiedsgericht ermittelt – FDP schweigt zu den Vorwürfen

Warum die FDP Münster die falschen Zahlen angegeben hat, kann noch nicht erklärt werden. Ein möglicher Grund ist der Bezirksparteitag, der demnächst stattfindet. Hierfür hängt die Zahl der Delegierten von der Mitgliederzahl ab. Weder die Geschäftsführung in Düsseldorf noch die Ortspartei in Münster wollten sich bislang zu dem Vorwurf äußern. 

Im westfälischen Münster sorgte vor Kurzem eine junge Mutter für Aufsehen. Sie baute mit drei Promille einen Autounfall – und hatte dabei Kinder auf dem Rücksitz

Außerdem schubste eine Frau eine Schülerin vom Fahrrad – und ließ sie einfach liegen, wie msl24.de* berichtete

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare