„Oldschool Society“

Rechtsextreme Terror-Verdächtige ab April vor Gericht

München - Das Münchner Oberlandesgericht hat die Anklage gegen vier Mitglieder der rechtsextremen mutmaßlichen Terrorgruppe „Oldschool Society“ zugelassen.

Als erster Verhandlungstag wurde der 27. April festgelegt. Die Bundesanwaltschaft wirft den Angeklagten aus der Neonazi-Szene Bildung einer terroristischen Vereinigung und Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags auf ein Flüchtlingsheim in Sachsen vor.

Der Staatsschutzsenat des OLG in München ist zuständig, weil der „Präsident“ der Gruppe, der 57-jährige Andreas H., in Augsburg lebte und dort im Mai 2015 in seiner Wohnung festgenommen wurde. Das Gericht habe zunächst bis Oktober 30 Prozesstage vorgesehen, teilte das OLG am Freitag mit.

Die Bundesanwaltschaft hat neben dem selbst ernannten Anführer der „Oldschool Society“ aus Schwaben noch zwei weitere Männer und eine Frau angeklagt. Markus W. war ebenso wie Denise Vanessa G. in Sachsen gefasst worden und Olaf G. in Bochum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion