Prozess beginnt am Donnerstag

Missbrauchsfall Lügde: Täter hätte offenbar viel eher gefasst werden können

+
Tatort Lügde: Jetzt gibt es Hinweise, dass die Missbrauchs-Serie in NRW viel eher hätte gestoppt werden können.

Der Missbrauchsfall in Lüdge (NRW) sorgt immer noch für Entsetzen. Jetzt kommt heraus: Der Hauptverdächtige hätte möglicherweise viel eher gestoppt werden können.

Bereits im Jahr 2000 habe es konkrete Hinweise auf den Mann gegeben, die aber von den Behörden nicht verfolgt worden seien, berichteten NDR, WDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Mittwoch. Eine Mutter habe damals Strafanzeige gegen ihren Ehemann gestellt, den sie verdächtigt habe, die eigene Tochter zu missbrauchen.

In ihrer handschriftlichen Anzeige habe die Frau aber auch einen zwei Jahre zurückliegenden Vorfall mit dem vermeintlichen Kinderfreund aus Lügde erwähnt und Umstände eines mutmaßlichen Missbrauchs ihrer damals vierjährigen Tochter beschrieben. Dazu habe sie den Spitznamen des heute beschuldigten 56-jährigen Andras V. genannt und den Campingplatz lokalisiert. Der damalige Staatsanwalt sei jedoch ausschließlich der Spur gefolgt, dass der Vater das Kind missbraucht haben könnte.

Missbrauchsfall Lüdge: Innenminister ist fassungslos über aktuelle Recherchen

Zwei Jahre später bekräftigte der Vater des Mädchens den Recherchen zufolge die Vorwürfe gegen Andreas V. vom Campingplatz Lügde. Daraufhin sei ein offizielles Verfahren eingeleitet und an die zuständige Staatsanwaltschaft Detmold weitergegeben worden. Was daraus wurde und ob überhaupt ermittelt wurde, wolle die Staatsanwaltschaft Detmold jedoch nicht sagen.

Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) zeigte sich auf Anfrage der Medien fassungslos über das Ergebnis der Recherchen: „Es wäre natürlich schlimm, wenn das Leid der Kinder noch früher hätte gestoppt werden können.“ Was aus früheren Hinweisen wurde, habe noch nicht geklärt werden können. Jeder einzelne übersehene oder nicht richtig bearbeitete Hinweis sei einer zu viel.

Mehr als 40 Kinder sollen in Lüdge missbraucht worden sein

Auf einem Campingplatz im lippischen Lügde sollen mehr als 40 Kinder zwischen vier und 13 Jahren über Jahre hinweg sexuell missbraucht worden sein. Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen drei Männer am Landgericht Detmold.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare