Minister Herrmann will Hürden für Zuwanderung nicht senken

+
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) stemmt sich gegen Forderungen aus der FDP nach einer verstärkten Zuwanderung von Fachkräften aus Ländern außerhalb der Europäischen Union.

Herrmann sagte am Montag in München, zwar brauche auch der Freistaat mehr Fachkräfte. Er lehne es aber weiter ab, die Zuwanderungshürden zu senken. Die Debatte über eine niedrigere Mindestverdienstgrenze sei überflüssig.

Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler hatte zuvor gemahnt, die Hürden für den Zuzug von hochqualifizierten Fachkräften aus dem Ausland zu senken. Der Bundeswirtschaftsminister sagte dem “Hamburger Abendblatt“ (Montagausgabe), der vorgegebene Mindestverdienst von derzeit 66.000 Euro pro Jahr sei zu hoch. Er halte eine Gehaltsuntergrenze von 40.000 Euro für angemessen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare