DDR-Vergangenheit der Kanzlerin

Jahn: Merkel soll Erinnerungslücke auffüllen

+
Roland Jahn

Berlin - Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem „offensiveren Umgang“ mit ihrer DDR-Vergangenheit aufgefordert.

„Merkel sollte mehr erzählen“, sagte Jahn dem Magazin „Der Spiegel“. „Aber vielleicht hat sie Angst, Position und Gesicht zu verlieren.“

Der frühere DDR-Bürgerrechtler hält es für glaubwürdig, dass Merkel sich nicht mehr erinnern könne, ob sie in der Jugendorganisation FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen sei. „Es kann gut sein, dass sie das nicht mehr weiß.“ Umso wichtiger sei, selbst nachzuforschen und sich zu hinterfragen. Jahn: „Sie findet sich mit der Lücke in der Erinnerung ab, das wäre mir zu wenig.“

Es gebe aber keinen allgemeinen Maßstab für richtiges Verhalten im Alltag der Diktatur, unterstrich der Stasi-Akten-Beauftragte. „Wir sollten vom Anklagen und Verdammen wegkommen.“

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Zu Gerüchten in Bezug auf Merkel sagte Jahn, er könne sicher sagen: „Wenn es in den Akten Hinweise auf eine Stasi-Mitarbeit Merkels gäbe, hätten wir diese Unterlagen schon längst herausgegeben. Rechercheanträge hatten wir genug.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare