Migration

Mehr Flüchtlinge auf den Hauptrouten

Flüchtlinge
+
Migranten an der türkisch-griechischen Grenze.

Die Lockerungen der Corona-Beschränkungen in vielen Ländern hat die Zahl der illegalen Grenzübertritte ansteigen lassen. Auch die Menschenschmuggler-Netzwerke sind wieder verstärkt aktiv.

Warschau - Die Zahl der unerlaubten Grenzübertritte in die EU auf den Hauptmigrationsrouten ist in der ersten Hälfte des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 59 Prozent gestiegen.

Insgesamt wurden bis Ende Juni rund 61.000 Fälle registriert, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex in Warschau mitteilte. Als Grund für den Anstieg nennt die Agentur, dass vor einem Jahr noch in vielen Ländern Corona-Beschränkungen galten, die mittlerweile gelockert wurden.

Den stärksten Anstieg in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres gab es auf der Westbalkanroute. Die Zahl lag hier bei 18.600 - das waren 92 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2020.

Im Juni stieg die Zahl der illegalen Grenzübertritte besonders auf der Route über das zentrale Mittelmeer nach Malta und Italien. Hier wurden 4700 illegale Grenzübertritte verbucht - doppelt so viele wie im Juni 2020. Frontex führt dies darauf zurück, dass die Menschenschmuggler-Netzwerke in Libyen und Tunesien ihre Aktivitäten wieder aufgenommen haben.

Nur wenig Veränderung gab es auf der Route über das westliche Mittelmeer nach Spanien. Die Zahl für Juni lag hier bei 870 - etwa gleich viel wie im Vergleichsmonat des vergangenen Jahres.

Auf der Route über das östliche Mittelmeer - also über die Türkei und Griechenland - sank die Zahl der illegalen Grenzübertritte im Juni auf 1110. Im gesamten ersten Halbjahr waren es 7340 und damit 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare