Laut Medienbericht

Noch vor Merkel-Treffen: Orban besucht offenbar Seehofer

+
Viktor Orban (l.) und Horst Seehofer (Symbolbild.)

Der Asylstreit zwischen CDU und CSU schlägt weiter hohe Wellen. Am Donnerstag trifft Angela Merkel den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Der hat offenbar zuvor Horst Seehofer besucht.

München - Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat einem Bericht zufolge noch vor seinem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer besucht. Orban und Seehofer seien am Mittwoch als Partei-Chefs zusammengekommen, meldete die "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Verweis auf das Umfeld Orbans. Demnach bekräftigte Orban bei dem Treffen seine Ablehnung, illegale Einwanderer in Ungarn aufzunehmen.

Merkel empfängt den rechtsnationalen ungarischen Regierungschef am Donnerstag vor dem Hintergrund der Pläne der Bundesregierung zur Verschärfung der Flüchtlingspolitik. Noch am Mittwoch signalisierte Orban in der "Bild"-Zeitung, er sei unter bestimmten Voraussetzungen doch zu Verhandlungen über ein bilaterales Asyl-Abkommen mit Deutschland bereit.

SPD kritisiert Asyldeal scharf

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag drohte die CSU derweil Italien mit Zurückweisungen an der Grenze, "wenn es kein Abkommen gibt über die Rücknahme von Asylbewerbern". Deutschland dürfe nicht "der Dumme" sein, wenn andere die Kooperation verweigern, zitierte die Zeitung CSU-Generalsekretär Markus Blume.

Lesen Sie auch: Merkel erklärt: Darum hat sie Seehofer nicht sofort rausgeworfen

Sein Amtskollege von der SPD, Lars Klingbeil, kritisierte in der "Frankfurter Allgemeinen Woche" die Einigung der Unionsparteien im Asylstreit. Der Deal sei "komplett auf die bayerische Landtagswahl ausgerichtet", habe in der Sache aber "nicht weitergeholfen", sagte Klingbeil.

Lesen Sie auch: Umfrage: So unzufrieden ist Bayern mit Merkels Asylpolitik

CDU und CSU hatten sich am Montagabend nach erbittertem Streit darauf geeinigt, künftig Asylbewerber in bestimmten Fällen bereits an der deutschen Grenze zurückweisen zu lassen. Offen ist derzeit noch, ob die SPD den Beschluss der Union mitträgt. Verfolgen Sie den gesamten Asylstreit in unserem News-Ticker

Im Frühjahr 2019 hat Viktor Orban unterdessen für Aufregung wegen einer Hetzkampagne gesorgt - dann nahm in Horst Seehofer in Schutz.

AfP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare