Medien: Nordkorea will Nuklearprogramm stoppen

+
Laut Medienberichten ist Nordkorea zum Stopp seines Programms zur Anreicherung von Uran bereit.

Seoul - Das kommunistische Nordkorea hat nach Medienberichten den USA gegenüber einer Aussetzung seines umstrittenen Programms zur Urananreicherung zugestimmt.

Die USA seien im Gegenzug bereit, bis zu 240 000 Tonnen Nahrungshilfe an Nordkorea zu liefern, berichteten mehrere südkoreanische Medien am Samstag unter Berufung auf Diplomaten in Seoul. Eine offizielle Bestätigung der Berichte gab es in Seoul zunächst nicht.

Die Einstellung der Urananreicherung war bisher eine der von den USA gestellten Bedingungen zur Wiederaufnahme der sogenannten Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm. Die Gespräche mit den USA, China, Südkorea, Russland und Japan hatte Nordkorea vor mehr als zwei Jahren abgebrochen, in den vergangenen Monaten sich aber mehrfach zum Wiedereinstieg bereiterklärt. Allerdings wies Pjöngjang jede Vorbedingungen zurück.

Nordkorea habe zugesagt, “erste Maßnahmen einer Denuklearisierung zu unternehmen, die auch eine Suspendierung seines Uran-Anreicherungsprogramms einschließen“, zitierte die nationale südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap eine Informationsquelle. In hoch angereicherter Form kann Uran zum Atombombenbau gebraucht werden. Die Einigung wurde demnach bei einem Treffen zwischen dem Sondergesandten der USA für die Menschenrechte in Nordkorea, Robert King, und dem Leiter des Büros für Nordamerika-Angelegenheiten im nordkoreanischen Außenministerium, Ri Kun, am Donnerstag und Freitag in Peking erzielt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare