Abgeordnete prügeln sich

Massenschlägerei im Parlament der Ukraine

+
Im ukrainischen Parlament ist eine Massenschlägerei ausgebrochen.

Kiew - Eigentlich sollte im Parlament der Ukraine ein neuer Regierungschef gewählt werden. Doch die Sitzung wurde durch eine Massenschlägerei der Abgeordneten unterbrochen.

Begleitet von schweren Tumulten hat das ukrainische Parlament Wladimir Rybak (66) von der regierenden Partei der Regionen zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Rybak stammt aus der Heimatregion von Präsident Viktor Janukowitsch und war in den 1990er Jahren Bürgermeister der Millionenstadt Donezk. Er löst Wladimir Litwin ab, dessen Volkspartei nicht mehr im Parlament vertreten ist. Medienberichten vom Donnerstag zufolge stimmten 250 Abgeordnete der Partei der Regionen sowie Kommunisten und Fraktionslose für ihn. 226 wären notwendig gewesen.

Zudem sollte die Oberste Rada noch über den neuen Regierungschef abstimmen. Die Wiederwahl des Januowitsch-Vertrauten Nikolai Asarow galt als sicher.

Wegen einer Schlägerei zwischen oppositionellen und regierungstreuen Abgeordneten war die Sitzung zuvor unterbrochen worden. Oppositionsvertreter von der Partei der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko prügelten auf Abgeordnete der regierenden Partei der Regionen ein, wie Fernsehbilder am Donnerstag zeigten. Die Sitzung wurde wie bereits am Vorabend unterbrochen. Zuvor wollten Abgeordnete für abwesende Kollegen abstimmen. Daraufhin gingen Oppositionelle auf ihre Gegner los. Die Wiederwahl von Regierungschef Nikolai Asarow galt als sicher.

dpa

Ukraine: Schlägerei im Parlament

Ukraine: Schlägerei im Parlament

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare