Umstrittene Corona-Lockerung

Aufhebung der Maskenpflicht: Unverständnis und Wut über geplante Einkaufsregel

Lieber Maske auf als Ende der Maskenpflicht? Der Vorstoß aus Niedersachsen, die Maskenpflicht beim Einkaufen aufzuheben, sorgt für Wut und Unverständnis.

Hamm - Die Regierung in Niedersachsen hat den Plan verkündet, in Kreisen und Städten mit einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 die Maskenpflicht aufzuheben. Diese geplante Lockerung der Corona-Regeln sorgt nicht gerade für Begeisterung - #diemaskebleibtauf heißt es auf Twitter. Gerade das fehlende Impfangebot im Zusammenhang mit der Aufhebung der Maskenpflicht sorgt für Empörung. (News zum Coronavirus)

BundeslandNiedersachsen
Einwohner7.993.608 (31. Dezember 2019)[
MinisterpräsidentStephan Weil (SPD)

Maskenpflicht beim Einkaufen: Niedersachsen plant Aufhebung der Corona-Regel

Nur mit einer FFP2-Maske schützt sich der Träger selbst und sein Umfeld vor Tröpfchen und Aerosolen. Medizinische Masken dienen dem Fremdschutz, können bei gutem Sitz aber auch den Träger selbst schützen. Niedersachsen will jetzt den Plan, die Maskenpflicht aufzuheben, noch einmal überdenken, sagte eine Regierungssprecherin am Freitag gegenüber dpa. Zu kritisch waren die Reaktionen.

Auf Twitter ist die Empörung groß. In einem Tweet hieß es: „Deutschland hat die Maske zu spät aufgesetzt. Jetzt soll sie zu früh abgenommen werden. Das kostet Menschenleben.“ Einige Twitter-Nutzer meinten, dass sie kein Geschäft ohne Maskenpflicht betreten wollen - sie wollen ihre Einkäufe online erledigen.

Die aktuelle Inzidenz in Niedersachsen ist relativ niedrig - sie liegt bei 47,1. Insgesamt sinken die Corona-Zahlen in Deutschland, haben jedoch noch nicht das Niveau aus dem Sommer 2020 erreicht. Im Vergleich: In NRW ist die Durchschnitts-Inzidenz bei 74,1 (alle Zahlen Stand 21. Mai).

Aufhebung der Maskenpflicht: Bundesregierung und Karl Lauterbach warnen vor frühen Lockerungen

Lockerungen der Maskenpflicht sieht die Bundesregierung als verfrüht an. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag gegenüber dpa, dass es Grund genug gebe, „dieses wirksame Mittel der Maske nicht aus der Hand zu geben.“ Bewerten wollte er die Entscheidung allerdings nicht, sondern die Entscheidung aus Niedersachsen abwarten. Abstandhalten und Maskentragen seien aber „die einfachsten und wirksamsten Mittel“ zum Schutz vor Corona-Ansteckungen.

Sorge bereitet die Ausbreitung der indischen Corona-Variante. Die Mutation hat auch NRW erreicht, in Velbert stehen 100 Hochhaus-Bewohner unter Quarantäne. Gesundheitsexperte und SPD-Politiker Karl Lauterbach meint, dass eine Aufhebung der Maskenpflicht ein Vorschlag in eine völlig falsche Richtung sei*, wie fr.de berichtet. - *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christoph Soeder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare