Grünen-Duo zu Gast

TV-Kritik zu Markus Lanz (ZDF): Dieser Mann dürfte nie eine Talkshow leiten

+
screenshot ZDF

Markus Lanz (ZDF) geht seine Gäste mit panischer Aggressivität an. Diesmal das Grünen Duo Annalena Baerbock und Robert Habeck. 

von Daland Segler

Sie hätten es wissen können. Vermutlich haben sie es sogar gewusst, haben sich gedacht, zu zweit haben wir eine größere Chance, unsere Inhalte zu erklären. Annalena Baerbock und Robert Habeck, die beiden Vorsitzenden der Grünen, hatten keine Chance, aber sie versuchten, sie zu nutzen. 

Lesen Sie auch die TV-Kritik zu Markus Lanz (ZDF): „Welt“-Reporter erhält Lektion in Journalismus

Markus Lanz: „Lasst uns diese Schärfe rausnehmen“

Aber ein Moderator, der nicht moderiert, sondern Fragen abschießt, der in seiner typischen Haltung, ganz vorne auf der Stuhlkante sitzend, als wolle er sich auf das Gegenüber stürzen (und so seine Nervosität und Überforderung zeigt) fast nie schafft, seine Gäste ausreden zu lassen und dann irgendwann sagt: „Lasst uns diese Schärfe rausnehmen“ – die er selbst hineingebracht hat in das Gespräch: Solch ein Mann dürfte nie und nimmer eine Talkshow leiten. Nun tut das aber Markus Lanz seit Jahren, und es ist eines der großen Rätsel der bundesdeutschen Fernsehlandschaft, dass er das trotz seiner offensichtlichen Unfähigkeit immer noch tut.

Lesen Sie auch bei fr.de*: „Hart aber fair“: Ärgerlicher Aussetzer von Plasberg und seiner Redaktion

Markus Lanz attackiert Sahra Wagenknecht, Katja Kipping und nun die Grünen

Dass er mit geradezu panischer Aggressivität seine Gäste angeht, wenn sie politisch eher fortschrittlich gesinnt sind, hat man schon bei Sahra Wagenknecht erleben müssen (für seine Verhörmethoden ihr gegenüber hat er sich dann entschuldigen müssen). Jüngst attackierte er Linken-Chefin Katja Kipping grob, nun traf es das Grüne Spitzen-Duo. 

Lesen Sie auch auf fr.de*: Hitze-Drama beim Ironman: ARD-Berichterstattung sorgt für Kritik

Schon die erste Frage nach ihrem „Spaß“ war vom Niveau her unter der Grasnarbe: Das sei „nicht die richtige Kategorie, für das was wir machen“, so Habeck. Und als verfügte Herr Lanz über einen Rest von Selbsterkenntnis, kam seine Erklärung, er habe sich für die Sendung heute „fest vorgenommen, ernsthaft zu reden.“ Es blieb beim Vorsatz. Es half Habeck auch nichts, dass er nach den ersten Sätzen sich bestätigt fühlte: Es gehe hier eben doch nicht um Inhalte, sondern um Machtkonstellationen.

Wolfram Weimer spielt den Adlatus von Markus Lanz

Denn Lanz hatte sich einen Adlatus eingeladen, schon wieder, muss man hinzufügen: Wolfram Weimer, ehemals Chef von Focus und Cicero, der als einer der wenigen seriösen rechten Publizisten gilt (deren es offenbar so wenige gibt, das immer die gleichen die Talkshows beglücken). Weimer ging oft nach der Methode vor, etwas zu konstruieren um denn den Grünen vorzuhalten, dass sie es nicht einhielten: Etwa die Frage „Träumen Sie von Rot-Rot-Grün?“ Denn die Linke sei doch die „direkte Nachfolgepartei der SED“. Soviel zur Seriosität.

Lesen Sie auch die TV-Kritik zu Maybritt Illner: CDU-Mitglieder haben kein Vertrauen

Habeck sah darin zurecht „die Mauer im Kopf in der Argumentation“. Das sei eine symbolische Debatte, die aufgeblasen werde, um nicht über Inhalte reden zu müssen. Weimer aber bohrte inquisitorisch nach: „Wo wollen Sie mit Deutschland hin?“ Denn viele Menschen hätten den Verdacht, es ende bei einer linken Republik. Den Verdacht hatte Wolfram Weimer, nicht aber „viele Menschen“ im Publikum. Denn bei denen kam Unmut auf, und Lanz entblödete sich nicht, das Murren als Zeichen dafür zu werten, dass es ja doch um Inhalte gehe...

Annalena Baerbock und Robert Habeck versuchen, über Politik zu reden

Derweil versuchen Baerbock und Habeck ihre politischen Vorstellungen zu erläutern. Man müsse als Industrienation die Klimaziele hinbekommen und das sozialverträglich tun. Lanz’ Reaktion war die Frage, was die Grünen „verbieten“ wollten, und als es um besseren Lohn für Kindergärtnerinnen ging, hielt er Baerbock tatsächlich vor, dass sie das nicht gleich erwähnt habe. Irgendwann platzte Habeck fast der Kragen: Immer dann wenn es um „Fliegen, Fleisch essen und Fahren“ gehe, schrien diejenigen auf, denen der Klimaschutz sonst egal sei. Der Klimaschutz, so Baerbock, sei aber „ein Beitrag zu sozialer Gerechtigkeit“.

Lesen Sie auch die TV-Kritik zu Markus Lanz (ZDF): TUI-Boss redet den Anteil seiner Kreuzfahrtschiffe am Klimawandel klein

Das Thema Windräder nahm Habeck zum Anlass zu formulieren, die richtige Größe, um die Energiewende zu denken, sei ein Kontinent. Da wollten die anderen nicht mittun, so Weimer, musste sich aber von Baerbock belehren lassen, dass seine Behauptung auf tönernen Füßen stehe. Und als der Publizist Kaliforniens Umweltpolitik als Vorbild lobte, hörte er von der Grünen Chefin, dass ihre Vorstellungen dem ähnelten.

Markus Lanz: Niveau auf Grasnarben-Höhe

Selbstredend musste auch noch das Stichwort „Enteignung“ fallen, aber damit konnte Weimer auch nicht punkten. Denn Habeck nutzte die Gelegenheit zu sagen, dass Verkehrsminister Andreas Scheuer der größte Enteigner im Lande sei. Weil sich Lanz niveaumäßig noch immer auf Grasnarben-Höhe beteiligte, musste er Habeck noch fragen, was er von FDP-Chef Christian Lindners Vorwurf halte, die Grünen träumten von einem fleischlosen Deutschland. Habeck: „Das interessiert mich nicht.“

Die Einwürfe von Lanz und Weimer, diesen beiden Möchtegern-Inquisitoren, gingen generell von längst widerlegten Vorurteilen aus, wie dem der „Askese“- und „Verbotspartei“. Das müsse doch von irgendwoher kommen, so Weimer: Ja, von seinesgleichen. Wenn es noch einen Beleg dafür gebraucht hätte, dass politische Inhalte in Talkshows nicht seriös verhandelt werden können: Diese Sendung war der Beweis.

„Markus Lanz“, ZDF, von Donnerstag, 23.15 Uhr. Auch im Netz.

Auch Merkur.de berichtet über den Talk bei Lanz: „Ich mag diesen Unterton nicht“ - Lanz pflaumt in seiner Sendung die Grünen-Chefs an

*fr.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anne Will:Gauland leugnet Nazi-Vergangenheit von Andreas Kalbitz

Hart aber fair: Unrühmlicher TV-Talk in der ARD.

Polizeiruf 110: Das Thema Fremdenfeindlichkeit läuft subtil mit

37 Grad - Die Beginner: Was die Enkel so treiben

Maischberger. Die Woche: Tolle Frisur, schlechte Sendung

Anne Will: Olaf Scholz will die SPD retten

Oder lesen Sie: Im ZDF hat es am Dienstagabend bei Markus Lanz wilde Spekulationen über die politische Zukunft in Deutschland gegeben: Ein bekannter Journalist glaubt an einen bayerischen Bundeskanzler.

Maischberger. Die Woche: Eine Moderatorin auf der Suche nach einer Sendung

Böhmermann-TV: Jan Böhmermann zieht die SPD am Ring durch die Manege

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare