Mappus schließt Schwarz-Grün in Stuttgart aus

+
Schwarz-Grün kommt für Stefan Mappus nicht in Frage.

Berlin - Für den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) kommt eine schwarz-grüne Koalition nach der Landtagswahl im März nicht in Frage.

“Die Grünen sind Populisten und fallen gerade zurück in ihre Vergangenheit als Protestpartei“, sagte er der “Bild am Sonntag“. Mit so jemandem könne man Baden-Württemberg nicht regieren. Man müsse eine Koalition “mit dem Partner eingehen, mit dem man die meisten gemeinsamen Überzeugungen hat“, betonte Mappus. “Wenn das irgendwo mit den Grünen möglich sein sollte, dann kann man das machen. In Baden-Württemberg ist das mit Sicherheit nicht der Fall. Hier ist Schwarz-Gelb erfolgreich, und deshalb muss ich mich nicht über die Dagegen-Partei Grüne unterhalten, wenn es um eine Koalition geht.“

Für die Wahl zeigte sich Mappus zuversichtlich, eine Mehrheit für Schwarz-Gelb zu bekommen. “Vor acht Wochen haben uns die Demoskopen noch Chancenlosigkeit bei der Landtagswahl vorhergesagt. Rot-Grün würde 15 Prozent vor Schwarz-Gelb führen. Nach der letzten Umfrage liegt gerade mal noch ein Prozent zwischen uns.“ In Höchstform sei man am Saisonende, betonte der Ministerpräsident. “Am 27. März 2011 wird das hinhauen.“

"Kein Grund mehr gegen "Stuttgart-21" zu demonstrieren"

Mappus sieht nach dem Schlichterspruch zu “Stuttgart-21“ keine Begründung mehr für Proteste gegen das Großprojekt. “Auch die Skeptiker haben gesehen, dass das Verfahren transparent und sauber war, es gute Gründe für Bahnhof und Schnellbahnstrecke gibt“, sagte der CDU-Politiker nach einer Meldung von “Bild.de“ vom Sonntag. “Wer die Schlichtung verfolgt hat und sieht, wie viel durch das Ergebnis verändert worden ist, hat keinen Grund mehr, auf die Straße zu gehen, sondern bleibt zu Hause.“

Kritik übte Mappus an den Grünen: “Ausgerechnet die Grünen, die Heiner Geißler als Schlichter ins Gespräch gebracht hatten, wollen mit den Protesten weiter machen, als hätte es keine Schlichtung und keinen klugen Schlichterspruch gegeben.“

Mappus erwartet keine hohen Zusatzkosten für “Stuttgart-21“. “Es wird nicht automatisch teurer“, sagte er. “In der Simulation, die wir mit der Schlichtung einvernehmlich vereinbart haben, wird das Bahnhofs-Konzept bestehen und nicht nachgebessert werden müssen. Es geht höchstens um Probleme bei der Verkehrsanbindung des Bahnhofs, und selbst wenn wir da alle Varianten, die Heiner Geißler angedacht hat, umsetzen würden, kostet uns das höchstens 160 Millionen Euro zusätzlich. Ich gehe aber von sehr viel weniger aus."

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.