Coronavirus

Lockdown für Ungeimpfte: Kanzleramtschef schließt „Eskalationsstufe 2G“ nicht aus

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) schließt einen Corona-Lockdown nicht aus - zumindest für Ungeimpfte. Auf diese Personen erhöht er damit den Druck.

Hamm - Kaum ein aktuell regierender Politiker aus dem Bund oder einer Landesregierung lässt derzeit kaum eine Gelegenheit aus, um zu betonen: Es bedarf eine höhere Impfquote, um den Kampf gegen das Coronavirus auch dauerhaft zu überstehen und zu gewinnen. Aktuell hinkt Deutschland bei der Impfbereitschaft im Vergleich zu anderen Ländern in Europa etwas hinterher. Nicht wenige dürften sich daher die Frage stellen: Drohen im Herbst oder Winter wieder strengere Corona-Regeln? Ja sogar ein erneuter Lockdown? (News zum Coronavirus)

Lockdown für Ungeimpfte: Kanzleramtschef Helge Braun schließt 2G-Regeln nicht aus

Eine seriöse Antwort ist darauf aktuell kaum zu geben. Klar ist aber auch: Den Bürgern soll eine Impfung gegen Corona nicht mit „Geschenken“ oder ähnlichem schmackhaft gemacht werden. Nun hat sich auch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) gegen „größere Belohnungen“ für eine Corona-Impfung ausgesprochen.

In der RTL/ntv-Sendung „Frühstart“ sagte der Mediziner Helge Braun: „Irgendwelche größeren Belohnungen dafür, dass sich jemand impfen lässt, das fände ich aus ethischer Sicht falsch.“ Das Impfen gegen Corona an sich sei ja schon der Vorteil.

Gleichzeitig stellte der CDU-Politiker klar: Für geimpfte Personen würden auch im Falle weiter steigender Corona-Zahlen keine strengeren Corona-Regeln erforderlich werden. Anders sieht dies allerdings für Ungeimpfte aus. Dies hänge allerdings auch von der Situation in den Krankenhäusern wie auch von einem eventuellen höheren Infektionsgeschehen in Deutschlands Schulen.

Corona: In diesem Fall sollte die Notwendigkeit von weiteren Maßnahmen und Regeln überprüft werden

In diesem Fall könne man „die Eskalationsstufe 2G grundsätzlich nicht ausschließen“, sagte der Kanzleramtschef. Sollten Operationen für Geimpfte abgesagt werden, weil „Betten freigehalten werden müssen für zusätzliche Corona-Patienten, dann muss man auch überlegen: Sind weitere Maßnahmen erforderlich?“. Allerdings habe sich das Infektionsgeschehen durch die 3G-Regel derzeit „einigermaßen stabilisiert“, sagte Helge Braun.

Eine 2G-Regel zielt auf Geimpfte und Genesene, bei 3G-Vorgaben kommen noch Getestete hinzu. Doch Bund und Ländern versuchen nach wie vor, die Impfbereitschaft zu erhöhen. Am Montag war eine bundesweite Aktionswoche zur Corona-Impfung gestartet, um Schwung in die ins Stocken geratene Impfkampagne zu bringen. In Deutschland sind erst gut 62 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft.

Derweil bereitet die Bundesregierung offenbar Maßnahmen für einen „Teil-Lockdown“ vor. Der Bild zufolge sei ein Papier enthüllt worden, worum es um eventuelle Entschädigungen für mögliche abgesagte Messen oder Ausstellungen.

Rubriklistenbild: © Felix Schröder/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare