Linke zu Wulff-Interview: "Noch viele Fragen offen"

Berlin - Die Linkspartei sieht auch nach den jüngsten Erklärungen von Bundespräsident Christian Wulff weiteren Aufklärungsbedarf.  “Noch immer sind viele Fragen offen“, sagte die Parteivorsitzende Gesine Lötzsch.

Lesen Sie auch:

Wulff: Drohanruf war "ein schwerer Fehler"

Sie warf dem Bundespräsidenten vor, er habe “ein gestörtes Verhältnis zur Presse, zur Wahrheit und zum Geld“. Das Interview sei kein Befreiungsschlag gewesen, erklärte Lötzsch weiter. Noch immer verfolge der Bundespräsident eine Taktik des Aussitzens und des Verharrens. Sein Handeln in den vergangenen Wochen habe das Amt und das Land beschädigt: “Bundespräsident Wulff muss jetzt selbst mit sich ausmachen, welche Konsequenzen er zieht. Jetzt kommt es auf seinen Charakter an.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare