Wurde Lösegeld bezahlt?

In Libyen entführter Brite freigelassen

London - Ein in Libyen von Extremisten im Mai entführter britischer Lehrer ist freigelassen worden. Der Mann soll schon wieder bei seiner Familie sein. 

Wie britische Medien unter Berufung auf das Außenministerium in London in der Nacht zum Sonntag berichteten, ist der Mann bereits wieder bei seiner Familie. Die Geiselnahme sei auf Bitten des Außenministeriums in London geheim gehalten worden. Im Sender BBC hieß es, es sei Lösegeld gezahlt worden. Das Außenministerium sei nicht in die Verhandlungen eingeschaltet gewesen. Der Mann hatte an der Internationalen Schule in Bengasi gearbeitet. In dem ölreichen Land kämpfen vor allem islamistische Milizen und nationalistische Kräfte um die Macht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare