Insgesamt fünf Brücken in Beschlag genommen 

Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

+
Die Demonstranten forderten die Regierung auf, mehr gegen die Ursachen des Klimawandels zu unternehmen.

Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 

London - Hunderte Klimaschützer haben am Samstag in London mit der Blockade von Brücken gegen die "Untätigkeit" der Regierung protestiert. Die Demonstranten ließen sich auf fünf Themse-Brücken im Zentrum der britischen Hauptstadt nieder, darunter auch die Westminster-Brücke in der Nähe des Parlaments. In einer Erklärung der Blockierer zum "Tag der Rebellion" hieß es: "Wir nehmen die Brücken von London, bevor wir alle zusammenbrechen".

Klimaschützer protestieren in London: Mehr als 6.000 Demonstranten

Die Veranstalter der Bewegung Extinction Rebellion gaben die Zahl der Demonstranten mit mehr als 6.000 an. Auf Schildern forderten die Aktivisten Aufklärung über den Klimawandel. "Die Klimakrise ist eine Gesundheitskrise. Handeln jetzt!" und "Leugnen der Klimaerwärmung ist keine Politik", hieß es weiter. Die Demonstranten forderten die Regierung auf, die Emissionen von Kohlendioxid bis 2025 auf Null zu verringern. Eine "nationale Bürgerversammlung" solle Veränderungen überwachen.

Die Polizei nahm bis zum Nachmittag 45 Demonstranten fest - hauptsächlich wegen Verkehrsbehinderung, denn auf den Brücken gab es kein Durchkommen mehr. Wissenschaftliche Studien besagen, dass der Klimawandel die weltweite Produktion von Nahrungsmitteln verlangsamt. Bei einer Erderwärmung um drei Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter könne dies bis zum Jahr 2050 zum Tod von mehr als einer halben Million Menschen führen.

Lesen Sie auch: Neues Brexit-Chaos: Fünf Minister sollen May erpressen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare