Europa hat keinen Notfall

Keine Flüchtlingskrise in Deutschland: UN-Kommissar äußert sich mit klaren Worten 

+
Filippo Grandi in Berlin

Der Flüchtlingskommissar der UN hat sich zur Situation mit Asylsuchenden in Deutschland und Europa geäußert und klare Worte gefunden. 

Berlin - UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi will mit Blick auf Schutzsuchende, die nach Europa und Deutschland kommen, nicht von einer Flüchtlingskrise sprechen. „Natürlich gab es hier eine Krise, als dieser große Strom im Jahr 2015 vor allem nach Deutschland kam“, sagte Grandi der „Bild“-Zeitung (Mittwoch). „Aber die wirklichen Flüchtlingskrisen waren und sind in Afrika, im Nahen Osten, in Asien.“

Es sei auch falsch, wenn Rechtspopulisten wie Italiens Innenminister Matteo Salvini von einem Notfall sprechen, sagte Grandi dem Blatt: „Ich bin gerade von einer Reise nach Bangladesch zurückgekehrt, wo Sie eine Million Flüchtlinge unter schlimmsten Bedingungen haben. Dort haben Sie einen Notfall - aber doch nicht in Europa.“

Kritik an Wortwahl in Flüchtlingsdebatte 

Grandi kritisierte zudem die zum Teil verwendete Wortwahl im Zusammenhang mit Flüchtlingen wie etwa „Invasion“. „Davon zu reden, dass es eine Invasion in Europa gibt, dass wir ein Kontinent sind, der von Menschen belagert wird, die kommen, um uns auszunutzen, ist zutiefst falsch“, sagte Grandi. „Und es ist auch äußerst gefährlich, denn es ist diese Art von Sprache, die Flüchtlinge, Migranten und andere stigmatisiert, die einer Form des Diskurses über Rassismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit Legitimität und Vorschub verleiht, der den europäischen Werten zutiefst entgegensteht, an die wir alle glauben.“

Alle Infos zur Asyldebatte in Deutschland lesen Sie hier in unserem aktuellen Newsticker.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare