Europawahl

Das ist die SPD-Spitzenkandidatin: Katarina Barley: Ehemann, Kinder und Privates

+
Hat Katarina Barley Ehemann und Kinder? Diese Fragen stellen sich Wähler vor der Europawahl.

Hat Katarina Barley Ehemann und Kinder? Wir geben Antworten auf Fragen, die sich Wähler anlässlich der Europawahl 2019 über die SPD-Kandidatin stellen.

Berlin - Im März 2018 wurde Katarina Barley als Justizministerin in die aktuelle Bundesregierung berufen. Doch ihren Posten im Kabinett und ihr Mandat im Bundestag wird die promovierte Juristin schon bald niederlegen müssen. Die SPD-Politikerin tritt für ihre Partei als Spitzenkandidatin bei der Europawahl 2019 an. Der Einzug ins Parlament in Straßburg ist damit so gut wie sicher. 

Von den Delegierten ist die gebürtige Kölnerin im Dezember 2018 mit einer großen Mehrheit zur Spitzenkandidatin ihrer Partei für die Europawahl gekürt worden. 99 Prozent der Anwesenden gaben Barley ihre Stimme.

Es ist ein Novum in der Geschichte der Bundesregierungen: Katarina Barley ist die erste Bundesministerin, die ihren Posten aufgibt, um für einen Platz im Europäischen Parlament zu kandidieren. Für das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz muss dann ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden werden - eine Barley-Nachfolge aus der SPD.

Einen anderen Weg legte ihr Parteikollege Martin Schulz hin: Vor der Bundestagswahl 2017 legte er seinen Posten als Präsident des Europäischen Parlaments nieder. Ein Bundesministerium bekam der SPD-Politiker aber nicht.

User fragen Google: Hat Katarina Barley Ehemann und Kinder?

Möchte man sich über Katarina Barley informieren, stellt man schnell fest, dass sich die Deutschen auch für das Privatleben der Politikerin interessieren. Google generiert aus bisherigen Suchanfragen Vorschläge, um die Suchanfrage zu vervollständigen. Bei Katarina Barley bestehen diese unter anderem aus den Begriffen „Söhne“, „Alter“ oder „Ehemann“.

Katarina Barley hat britischen Vater

Katarina Barley wurde am 19. November 1968 in Köln geboren. Sie ist 50 Jahre alt. Barley hat einen britischen Vater, dem sie ihren Nachnamen verdankt. Insofern ist die britische Aussprache ihres Namens korrekt. Barleys Vater war Redakteur bei der Deutschen Welle, ihre Mutter hat als Ärztin gearbeitet.

SPD nominiert Barley als Spitzenkandidatin für Europawahl

So wurde Katarina Barley Abgeordnete und Ministerin

In ihrer Heimatstadt absolvierte Katarina Barley ihre Schulausbildung. Zum Jura-Studium zog es sie zunächst nach Marburg. Dort legte sie das erste und zweite Staatsexamen ab, später erlangte sie das Diplôme de Droit Franςais in Paris. 1998 promovierte Barley an der Universität Münster. Ihre berufliche und politische Heimat hat Barley in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Trier gefunden. Dort war sie lange Zeit als Richterin am Landgericht Trier und am Landgericht Wittlich tätig.

Über die Landesliste der SPD ist sie bei der Bundestagswahl 2017 ins Parlament eingezogen. Das Direktmandat sicherte sich ihr CDU-Herausforderer. Schon in der vorangegangenen Legislaturpersiode war Barley im Parlament vertreten, zeitweise als Ministerin für Arbeit und Soziales. Seit 1994 ist sie Mitglied bei den Sozialdemokraten.

Katarina Barley privat: Wer ist ihr geschiedener Ehemann?

Während ihres Studiums lernte Barley bei einem Erasmus-Aufenthalt in Frankreich ihren späteren Ehemann kennen. Über ihn ist in der Öffentlichkeit nur wenig bekannt: Er ist halb Spanier und halb Niederländer. Mit ihm hat sie zwei gemeinsame Söhne. Der ältere Sohn ist bereits erwachsen und schlägt den Weg seiner Mutter ein: Er studiert Jura. Der jüngste Sohn ist im Teenager-Alter.

Die Ehe wurde geschieden, als die beiden Söhne zwei und neun Jahre alt waren. Barley und ihr Ex-Mann hatten sich nach der Trennung dafür entschieden, dass die Kinder abwechselnd bei beiden Elternteilen aufwachsen sollten. Beide wohnten zu dieser Zeit nur etwa zehn Fahrminuten voneinander entfernt. Es war ideal, um den Kindern den wöchentlichen Wechsel zu ermöglichen, ohne sie dabei aus ihrer Umgebung zu reißen.

Bei der Europawahl 2019 setzt die SPD auf Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Wer ist Barleys aktueller Partner?

Derzeit ist Barley mit Marco van den Berg liiert. Er ist ehemaliger niederländischer Basketballspieler und heutiger -trainer. Er lebt ins Amsterdam. Der Schritt ins Europäische Parlament wäre für Barley eine Möglichkeit, um mehr Zeit mit ihrem Lebensgefährten verbringen zu können. Das sagte sie in einem Interview mit morgenpost.de. „Das war nicht der entscheidende Grund, aber ich habe auch nichts dagegen, dass mein Privatleben nicht gegen diesen Schritt spricht.“

Van den Berg war zwischen 2015 und 2018 Trainer der Gladiators Trier, die in der 2. Basketball-Bundesliga spielen. Die Beziehung wurde im Sommer 2018 offiziell. Derzeit leitet er in Amsterdam die Nachwuchsakademie des niederländischen Basketballverbands. Barleys‘ Partner ist 53 Jahre alt.

Ihre Mutter ist Vorbild für Katarina Barley

Katarina Barley ist es scheinbar immer geglückt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Durch das Vorbild ihrer eigenen Mutter habe sie das geschafft, erklärte sie 2017 gegenüber bild.de. „Sie hat immer als Mutter gearbeitet“, sagt Barley damals.

Während Barley über ihr Familienleben von Zeit zu Zeit spricht, lässt sie eine Sache aus dem Fokus der Öffentlichkeit: Die Frage nach ihrem Glauben. In einem Interview mit zeit.de sagte sie einmal: „Wie ich selbst zu Religion stehe, ist meine Privatsache.“

So ist Katarina Barley im Privatleben

Wer die Aktivitäten in den sozialen Medien verfolgt, kann einige Details aus dem Privatleben Katarina Barleys erfahren. Während Samtpfoten offenbar das Familienleben bereichern, spielt in der fünften Jahreszeit auch die Brauchtumspflege eine große Rolle. Barley ist Anhängerin des rheinischen Karnevals. Auch dem heimischen 1. FC Köln drückt sie die Daumen. Ein Foto zeigt sie gemeinsam mit Martin Schulz im Kölner Fußballstadion.

Wo wohnt SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley?

Barley lebt in der Kleinstadt Schweich in der Nähe von Trier. Mit ihrem Oldtimer Cabrio ist sie in der malerischen Landschaft gerne unterwegs, manchmal sogar publikumswirksam mit Journalisten im Schlepptau. 

Dass die Politikerin auch einen Sinn für Humor hat, zeigte sie beim Auftritt im Neo Magazin Royale im Februar. Sie nahm einige Steilvorlagen von Jan Böhmermann auf und scheute nicht davor zurück, über sich und ihre Parteikollegen zu lachen.

In einem weiteren Artikel stellen wir ihnen auch die weiteren deutschen Spitzenkandidaten der Europawahl 2019 vor, von CSU bis Linke. Dazu gehört auch die europäische Spitzenkandidatin einer Partei, die in Deutschland eine große Konkurrenz für die SPD geworden ist - Ska Keller aus Brandenburg ist die europäische Spitzenkandidatin der Grünen. Am Wahlabend bieten wir Ihnen schließlich den Überblick darüber, wie die Spitzenkandidaten auf das Ergebnis der Europawahl 2019 reagieren und einen Live-Ticker zu den Prognosen, Ergebnissen und Reaktionen.

Nach ihrem emotionalen Rücktritt steht fest, wer Barley als Justizministerin folgen wird: Christine Lambrecht von der SPD.

dg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare