Impfpflicht kommt in Österreich samt Geldstrafen - Lauterbach lobt „Meilenstein“

Die Impfpflicht in Österreich kommt. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach lobt diesen Schritt. Es könnte wohl ein Vorbild für Deutschland sein. 
Impfpflicht kommt in Österreich samt Geldstrafen - Lauterbach lobt „Meilenstein“
Corona-Gipfel: Neue Regeln für PCR-Tests - Lauterbach arbeitet an Beschlussvorlage
Corona-Gipfel: Neue Regeln für PCR-Tests - Lauterbach arbeitet an Beschlussvorlage
FFP2-Maske: Kommt die Pflicht? Daten sprechen immer mehr dafür
FFP2-Maske: Kommt die Pflicht? Daten sprechen immer mehr dafür

Karl Lauterbach


Prof. Dr. Karl Lauterbach wurde am 21. Februar 1963 als Sohn eines Molkereiarbeiters in Düren geboren. Er wuchs mit seinen Eltern in Oberzier auf, ein Dorf in der Nähe des Forschungszentrums Jülich. Lauterbach studierte ab 1982 Medizin in Aachen und Texas und promovierte in Düsseldorf zum Doktor der Medizin. Seit 2001 ist Karl Lauterbach Mitglied der SPD und wurde seit 2005 stets per Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV in den Bundestag gewählt. Von 2009 bis 2013 war er gesundheitspolitischer Sprecher, in der nachfolgenden Legislaturperiode stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Mit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 tauchte Lauterbach vielfach als SPD-Gesundheitsexperte in den Medien auf. Am 8. Dezember 2021 wurde er zum Bundesminister für Gesundheit im Kabinett von Kanzler Olaf Scholz ernannt. Karl Lauterbach hat seinen Wohnsitz in Köln und ist ledig.

Kombi-Impfstoff: Hersteller arbeitet an Vakzin gegen Corona und Grippe

Aktuell entwickelt der Hersteller Moderna einen Impfstoff, der sowohl Schutz vor Corona und der Grippe bieten soll. Wann ist mit dem Vakzin zu rechnen?
Kombi-Impfstoff: Hersteller arbeitet an Vakzin gegen Corona und Grippe

Ergebnisse des Corona-Gipfels: Beschlüsse zu 2G-plus, Maskenpflicht, Quarantäne

Omikron hält die Welt in Atem. Daher haben sich Bund und Länder beim Corona-Gipfel auf neue Maßnahmen für Deutschland geeinigt. 2G-plus gilt bald in der Gastronomie.
Ergebnisse des Corona-Gipfels: Beschlüsse zu 2G-plus, Maskenpflicht, Quarantäne

Wegen Omikron: Weitere Corona-Maßnahmen von Lauterbach angekündigt

Neue Corona-Regeln wurden für Deutschland beschlossen. Aber reichen die Maßnahmen im Kampf gegen Omikron? Karl Lauterbach hat daran Zweifel.
Wegen Omikron: Weitere Corona-Maßnahmen von Lauterbach angekündigt

Krankenkasse erhöht Beitrag: Diese Möglichkeiten haben Versicherte

Manche Krankenkassen werden teurer. Millionen Versicherte müssen 2022 mehr Beitrag bezahlen. Welche Möglichkeiten sie bei einer Erhöhung haben.
Krankenkasse erhöht Beitrag: Diese Möglichkeiten haben Versicherte

Corona-Gipfel: 2G-plus im Restaurant, Quarantäne-Regeln - das soll beschlossen werden

Corona-Gipfel am Freitag: Bund und Länder sprechen über 2G-plus im Restaurant, Kontaktbeschränkungen und Quarantäne-Regeln. Das steht in der Beschlussvorlage.
Corona-Gipfel: 2G-plus im Restaurant, Quarantäne-Regeln - das soll beschlossen werden

Corona-Gipfel: Forderung nach weiteren Kontaktbeschränkungen - nicht alle dafür

Für strengere Kontaktbeschränkungen spricht sich Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor dem Corona-Gipfel aus. Der Grund: Omikron. Es gibt Gegenstimmen.
Corona-Gipfel: Forderung nach weiteren Kontaktbeschränkungen - nicht alle dafür

Impfpflicht in NRW: Hendrik Wüst mit eindeutiger Forderung an Kanzler Scholz

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst sagt: Die Impfpflicht muss kommen. Er stellt vor dem Corona-Gipfel eine klare Forderung an Kanzler Olaf Scholz.
Impfpflicht in NRW: Hendrik Wüst mit eindeutiger Forderung an Kanzler Scholz

Kürzere Quarantäne in NRW? Was sich Hendrik Wüst vom Corona-Gipfel erhofft

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst ist für eine Verkürzung der Quarantäne. Zumindest für Kontaktpersonen. Vor dem Corona-Gipfel werden Gegenstimmen laut.
Kürzere Quarantäne in NRW? Was sich Hendrik Wüst vom Corona-Gipfel erhofft

Karl Lauterbach

Karl Lauterbach kam am 21. Februar 1963 in Düren zur Welt. Er ist Mediziner, Gesundheitsökonom und Politiker. Seit 2001 ist Lauterbach SPD-Mitglied und wurde erstmals 2005 in den Bundestag gewählt. Im Dezember 2021 wurde Karl Lauterbach zum Bundesgesundheitsminister ernannt. Sein Privatleben hält er weitestgehend aus der Öffentlichkeit heraus.

Karl Lauterbach: Als Sohn eines Arbeiters zum Gastdozent in Harvard


Karl Lauterbachs Vater war Molkereiarbeiter. Nach der Grundschule erhielt er trotz sehr guter Leistungen nur eine Hauptschulempfehlung. Von dort wechselte er erst auf die Realschule und anschließend auf ein Gymnasium in Düren, wo er 1982 sein Abitur machte. Direkt im Anschluss studierte Lauterbach Humanmedizin an der RWTH Aachen und in Texas (USA). In Düsseldorf promovierte er zum Doktor der Medizin. An der Harvard School of Public Health in Boston (USA) erlangte Karl Lauterbach zwei Master-Abschlüsse, unter anderem mit dem Schwerpunkt Epidemiologie. 1995 erlangte er dort auch den Doctor of Science und ist seit 1996 Gastdozent in Harvard. Seit 1998 ist Karl Lauterbach Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität zu Köln. Allerdings ist er dort wegen seines Bundestagsmandats beurlaubt.

Karl Lauterbach: SPD-Bundestagsabgeordneter seit 2005


Früher war Karl Lauterbach in der katholischen Jugend aktiv und trat der CDU bei. Seit 2001 ist er allerdings Mitglied der SPD. Er wurde seit 2005 stets per Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV in den Bundestag gewählt. Von 2009 bis 2013 fungierte er als gesundheitspolitischer Sprecher, von 2013 bis 2019 als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Im Dezember 2021 wurde er zum Bundesminister für Gesundheit im Kabinett von Kanzler Olaf Scholz ernannt.

Karl Lauterbach: Sein Wirken in der Corona-Pandemie


Kein Politiker saß im Jahr 2021 in mehr Talkshows als Karl Lauterbach. 40 Mal war der SPD-Politiker zu Gast in Talkrunden bei ARD und ZDF. Er gehört in der Corona-Pandemie zu den wichtigsten politischen Stimmen, seine Einschätzungen sind äußerst gefragt. Durch sein häufiges öffentliches Auftreten schlug dem jetzigen Bundesgesundheitsminister allerdings auch viel Hass entgegen: Vor seinem Wohnhaus in Köln demonstrierten im Dezember 2021 Gegner der Corona-Maßnahmen. Kurz darauf schmierten Unbekannte Parolen wie „Krankheitsminister“ und „Mörder“ an sein Wahlkreisbüro. Kritik kam in der Vergangenheit aber nicht nur von radikalen Corona-Gegnern: Nicht selten wurde ihm auch schon von Kollegen aus Politik und Wissenschaft Panikmache und Schwarzmalerei vorgeworfen. In Medien liest man vom „Panik-Karl“ und „Warner mit Ungenauigkeiten“. Lauterbach gehört zu den scharfen Kritikern schneller Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

Karl Lauterbach: So tickt der Bundesgesundheitsminister privat


Viel bekannt ist über das Privatleben von Karl Lauterbach nicht. 1996 heiratete er die Epidemiologin und Ärztin Angela Spelsberg, mit der er vier Kinder hat. Die beiden lernten sich beim Studium in Harvard kennen. Ab 2004 lebte das Paar dann getrennt, 2010 ließen sie sich scheiden. Ein weiteres Kind hat Lauterbach aus der Beziehung mit Ulrike Winkelmann, eine deutsche Journalistin und Chefredakteurin der taz.