Justizministerin weiter gegen Vorrats-Datenspeicherung

Köln - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hält an ihrem Vorschlag zur Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung fest.

Nicht nur sie, sondern auch die Mehrheit der Bevölkerung, Wirtschaftsvertreter und Datenschützer seien dagegen, ohne Anlass die Telekommunikationsdaten von 82 Millionen deutschen Bürgern zu speichern, sagte die Ministerin am Dienstag im ARD-“Morgenmagazin“.

Leutheusser-Schnarrenberger will die Daten nur speichern, wenn ein Anlass dazu besteht. Den Vorwurf, ihr Vorschlag erschwere die Polizeiarbeit, wies sie als “wirklich unbegründet“ zurück. Bis zum 27. Dezember läuft eine Frist der EU zur Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung. Doch auch mit deren Ende drohe keine unmittelbare Strafzahlung, so Leutheusser-Schnarrenberger.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare