Jugendbewegung will in Kairo "Freitag des Sieges" feiern

+
Eine Woche nach den Massenprotesten und dem Rücktritt Husni Mubaraks will die Jugendbewegung in Kairo eine "Freitag des Sieges" feiern.

Kairo - Genau eine Woche nach dem durch Massenproteste erzwungenen Rücktritt von Präsident Husni Mubarak will die Demokratiebewegung in Kairo den “Freitag des Sieges“ feiern.

Hunderte Aktivisten hatten sich bereits in der Nacht zum Freitag auf dem Tahrir-Platz versammelt, um die geplante Großveranstaltung vorzubereiten, berichtete ein dpa-Korrespondent aus der ägyptischen Hauptstadt.

Es wurde damit gerechnet, dass nach dem Mittagsgebet am Freitag wieder Tausende Menschen zum Tahrir-Platz strömen. “Wir wollen den Druck auf das Militär aufrechterhalten“, sagte ein Aktivist der Nachrichtenagentur dpa.

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

Mubarak-Rücktritt: Bilder von den Jubelfeiern in Kairo

Seit dem Rücktritt von Mubarak am Freitag vor einer Woche regiert in Ägypten das Oberkommando der Streitkräfte. Es hatte sich seitdem zu freien Wahlen innerhalb von sechs Monaten verpflichtet, zugleich aber die letzte, noch von Mubarak ernannte zivile Regierung im Amt belassen.

Die Demokratiebewegung verlangt eine vom alten Regime unabhängige Übergangsregierung, die Aufhebung des jahrzehntealten Ausnahmezustands sowie die Freilassung der politischen Gefangenen.

Bei der Kundgebung auf dem Tahrir-Platz sollte auch der 365 Menschen gedacht werden, die bei den 18-tägigen Protesten ums Leben gekommen sind. Der Tahrir-Platz war der Mittelpunkt der landesweiten Demonstrationen gegen das Mubarak-Regime, die letztlich den Rücktritt des Präsidenten erzwangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare