Rennen um CDU-Vorsitz

Jens Spahn: Hat Gesundheitsminister einen Geheimplan für die Kanzlerschaft?

Schielt Jens Spahn doch auf eine Kanzlerkandidatur? Eigentlich will der Gesundheitsminister Armin Laschet unterstützen, sollte der den Vorsitz der CDU übernehmen.

Update vom 10. Januar, 15.32 Uhr: Knapp eine Woche vor dem Parteitag der CDU haben sich Armin Laschet und Jens Spahn, die als Team für den Vorsitz der CDU und den stellvertretenden Vorsitz antreten, ihrer gegenseitigen Loyalität versichert. Er fühle sich von Spahn nicht hintergangen, sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet der Bild am Sonntag mit Blick auf Berichte, denen zufolge Bundesgesundheitsminister Spahn eine eigene Kanzlerkandidatur erwäge. Jens Spahn seinerseits sagte der Welt am Sonntag, er werbe für Laschet als Parteichef.

Jens Spahn: Hat Gesundheitsminister einen Geheimplan für die Kanzlerschaft?

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Berichten zufolge in den vergangenen Wochen seine Chancen auf die Kanzlerkandidatur ausgelotet. Wie der „Spiegel“ und die „Bild“-Zeitung am Freitag übereinstimmend berichteten, führte er viele Telefonate mit einflussreichen CDU-Politikern. Mehrere CDU-Politikerinnen äußerten Vorbehalte gegen den Vorsitz-Bewerber Friedrich Merz.

PolitikerJens Spahn
Geboren16. Mai 1980 in Ahaus
Größe 1,92 Meter
ParteiCDU

Jens Spahn: Team im Rennen um CDU-Vorsitz mit Armin Laschet

Spahn bildet im Rennen um den CDU-Vorsitz ein Team mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Parteichef soll gemäß Absprache Laschet werden. Allerdings soll Spahn laut „Spiegel“ versucht haben, seinen Teampartner über Umwege zur Aufgabe der Vorsitzkandidatur zu seinen eigenen Gunsten zu bewegen. Nicht nur junge Abgeordnete, sondern auch Parteivize Volker Bouffier hätten gegenüber Laschet die Idee eines möglichen Rollentauschs ins Spiel gebracht, hieß es. Dieser habe jedoch abgelehnt. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministerium erklärte laut „Spiegel“, Spahn tausche sich ständig mit Parteimitgliedern aus.

„Dabei geht es selbstverständlich auch um die Stimmung vor dem Parteitag, die Unterstützung für das Team mit Armin Laschet und die beste Aufstellung von CDU und CSU für das Wahljahr.“ Laut „Bild“-Zeitung sagte der Sprecher zudem auf die Frage, ob Spahn in Telefonaten seine Chancen auf eine Kanzlerkandidatur sondiert habe: „Nein, das stimmt nicht.“

Jens Spahn: Parteifreunde nennen ihn „kanzlertauglich“

Der rheinland-pfälzische CDU-Chef Christian Baldauf stufte im Portal „Zeit Online“ Spahn als auf jeden Fall „kanzlertauglich“ ein - gleiches gelte aber auch für CSU-Chef Markus Söder. Baldauf hob demnach auch hervor, dass die CDU auf ihrem Parteitag am Samstag kommender Woche lediglich „einen neuen Vorsitzenden“ wähle und „keinen neuen Kanzler“. Um den Parteivorsitz bewirbt sich neben Laschet und Merz auch der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Röttgen übte zuletzt indirekt Kritik an Jens Spahn und warf ihm vor, sich zu viel mit seiner Parteikarriere zu beschäftigen.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek unterstützte im „Spiegel“ die Bewerbung von Laschet. Indirekt warnte sie zugleich vor Merz: Dieser „spitzt Themen auch sehr gern zu“ und sie glaube nicht, „dass die Bevölkerung insgesamt einen konfrontativen Wahlkampf möchte“, sagte sie dem Magazin. In Umfragen unter CDU-Anhängern liegt Friedrich Merz immer noch knapp vorne.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bildet im Rennen um den CDU-Vorsitz ein Team mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet.

Jens Spahn im Schatten von Armin Laschet: Unterstützung der CDU-Frauen

Gegen Merz stellte sich auch die Frauen-Union. „Wir brauchen jetzt einen starken Zusammenhalt, damit die CDU weiter die führende Partei in der Mitte der Gesellschaft bleibt“, sagte deren Vorsitzende Annette Widmann-Mauz dem „Spiegel“. Daher gebe es „eine klare Präferenz“ für Laschet und für Röttgen. Widmann-Mauz lobte in Abgrenzung von Merz deren „modernen Politikstil“. Laschet selbst äußerte sich zuversichtlich mit Blick auf seine Chancen auf den Parteivorsitz. „Ich habe in Nordrhein-Westfalen gezeigt, dass ich in schwieriger Lage eine Wahl gewinnen und eine Regierung führen kann“, sagte er der „Rheinischen Post“.

Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hält die Frage der Unions-Kanzlerkandidatur noch für völlig offen. „Möglich ist alles“, sagte sie der „Saarbrücker Zeitung“ (Samstagsausgabe). „Es bleibt klug, sich die Situation im Frühjahr genau anzuschauen.“ Selbstkritisch äußerte sich Kramp-Karrenbauer zu ihrer eigenen Amtsführung. „Ich wünschte mir, ich selbst hätte weniger Fehler gemacht“, sagte sie dem Blatt. Gleichwohl sei sie insgesamt mit ihrer Bilanz zufrieden, der neue Vorsitzende könne „auf einer guten Basis aufbauen“.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare