Innenminister Friedrich vereidigt

+
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU, l.) leistet im Bundestag vor Bundestagspräsident Norbert Lammert seinen Amtseid.

Berlin - Der neue Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Mittwoch im Bundestag seinen Amtseid abgelegt. Seine Eidesleistung versah er mit dem religiösen Zusatz “So wahr mir Gott helfe“.

Der frühere CSU-Landesgruppenchef hatte das Amt vor einigen Tagen von Thomas de Maizière (CDU) übernommen. De Maizière wechselte nach dem Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) ins Verteidigungsministerium. Guttenberg hatte den Posten wegen der Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit geräumt.

Friedrich hatte Anfang März seine Ernennungsurkunde von Bundespräsident Christian Wulff erhalten. Der 54-Jährige ist verheiratet und hat drei Kinder. Ende 2009 war er an der Spitze der CSU-Landesgruppe im Bundestag gewählt worden. Seine Nachfolgerin auf diesem Posten ist nun die bisherige Bundestags-Vizepräsidentin Gerda Hasselfeldt (CSU).

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare