Bis 1. Juni soll er vorliegen

Urlaub im Sommer 2021? Digitaler EU-Impfausweis macht Hoffnung auf Reisen

Urlaub im Corona-Sommer 2021? Das soll möglich werden. Grundlage für Ferienreisen soll ein EU-weiter Impfausweis sein, der bis 1. Juni fertig sein soll. So funktioniert er.

Hamm/Brüssel - Der Kampf gegen das Coronavirus steckt in der Krise: Chaos um den Impfstopp für das Vakzin von Astrazeneca, schleppender Impfstoff-Nachschub, dazu eine aggressive Virusmutation, die zu Ostern Rekord-Inzidenzen befürchten lässt. Doch jetzt gibt es eine gute Nachricht für alle, die sich nach Urlaub und Ferienreisen sehnen - allerdings erst im Sommer 2021. (News zum Coronavirus)

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Urlaub im Corona-Sommer 2021? EU-Impfausweis soll Reisen möglich machen

Die EU-Kommission macht den Menschen in Deutschland und NRW Hoffnung auf ein Stück Normalität im Sommer. Urlaub und Ferienreisen könnten dann trotz Corona-Krise möglich sein. Die Voraussetzung dafür soll bis zum 1. Juni geschaffen werden. Spätestens dann soll der digitale europäische Impfausweis vorliegen.

„Der Nachweis soll bis zum Beginn des Sommers einsetzbar sein, und der Sommer beginnt am 1. Juni“, sagte EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas. Die EU-Kommission nennt das Projekt „Digitaler Grüner Nachweis“ - angelehnt an den „Grünen Pass“ für Geimpfte in Israel.

Schon vor Wochen hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen digitalen Impfpass angekündigt. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte sich für einen europäischen Impfpass „am besten digital auf dem Smartphone“ ausgesprochen. Der soll nun kommen.

EU-Impfausweis: Urlaub im Sommer 2021 rückt in Reichweite

Auf dem EU-Impfausweis sollen allerdings nicht nur Impfungen dokumentiert werden, sondern auch Ergebnisse von zugelassenen PCR- und Schnelltests sowie überstandene Corona-Infektionen. „Wir holen uns unsere europäische Lebensweise zurück“, sagte Schinas. Dies solle aber auf sichere Weise geschehen.

Darüber, welche Türen der Impfausweis öffnen soll, herrscht in den Staaten der EU aber noch keine Einigkeit. Nicht zuletzt deshalb, weil sie das heikle Thema „Sonderrechte“ berühren. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gegen Erleichterungen für Geimpfte ausgesprochen, solange noch wenige Menschen Chancen auf die schützende Corona-Impfung haben.

Reisen im Sommerurlaub 2021? Ein digitaler EU-Impfausweis macht Hoffnung (Symbolbild)

Das schleppende Impfen in Deutschland sowie der zumindest vorübergehende Impfstopp für das Vakzin von Astrazeneca sorgen für Unmut in der Lockdown-müden Bevölkerung.

EU-Impfausweis bis 1. Juni: Beliebte Urlaubsländer dringen darauf

Griechenland und andere Urlaubsländer dringen hingegen darauf, Reiseerleichterungen mit einem solchen Dokument zu verbinden. Wie groß die Sehnsucht nach Reisen ist, zeigt aktuell der Ansturm auf die beliebte Mittelmeer-Insel Mallorca. Reisen dorthin sind seit kurzem wieder möglich. Ob Osterferien-Urlaub innerhalb von NRW möglich ist, scheint dagegen weit weniger klar.

Skeptisch sind einige EU-Staaten nach Angaben von Diplomaten auch gegen den Ansatz der Kommission, einen gesetzlichen Rahmen auf EU-Ebene zu beschließen - unter anderem, weil dies lange dauern könnte. Schinas sagte: „Wenn wir das nicht gemeinsam einführen mit einem gesetzlich bindenden Instrument und interoperabel, wird die Privatwirtschaft Lösungen entwickeln und sie uns überstülpen.“ (mit Material von dpa)

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare