Handwerk für Abschaffung von Ein-Euro-Jobs

Berlin - Das Handwerk hat eine Abschaffung der Ein-Euro-Jobs gefordert. Der Grund: Geförderte Arbeit konkurriere mit regulär arbeitenden Unternehmen - und das schaffe mehr Arbeitslosigkeit. Doch nicht alle sehen das so:

Lesen Sid dazu auch:

Riesen-Wirbel um Ein-Euro-Jobs

Beiräte sollen Missbrauch von Ein-Euro-Jobs stoppen

“Geförderte Arbeit konkurriert mit regulär arbeitenden Unternehmen und schafft damit mehr Arbeitslosigkeit“, sagte Handwerkspräsident Otto Kentzler der Zeitung “Die Welt“ (Dienstag). “Immer wieder werden Ein-Euro-Jobs zur Durchführung handwerklicher Tätigkeiten genutzt ­ auch wenn dies eigentlich verboten ist“, klagte er. So entgingen dem Handwerk Aufträge und Arbeit. “In Zeiten eines sich verschärfenden Fachkräftemangels muss der jahrzehntelange Irrweg, Langzeitarbeitslosigkeit mit künstlicher Beschäftigung bekämpfen zu wollen, endlich verlassen werden“, forderte er.

Die Kommunen stellten sich dagegen hinter die öffentlich geförderte Beschäftigung. Generalkritik an den Ein-Euro-Jobs sei nicht gerechtfertigt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, dem Blatt. Viele der 320 000 Betroffenen seien froh, wenigstens vorübergehend eine Beschäftigung zu haben, die entlohnt wird. “Das gibt Selbstwertgefühl, selbst dann, wenn dadurch nicht unmittelbar der Weg in den ersten Arbeitsmarkt gefunden wird.“

Nach jahrelanger Kritik am angeblichen Missbrauch von Ein-Euro- Jobs hatte die Bundesagentur für Arbeit (BA) zuvor angekündigt, die Jobcenter künftig stärker in die Pflicht nehmen zu wollen. Beiräte sollen von 2011 an flächendeckend die Vergabe sogenannter Arbeitsgelegenheiten überwachen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare