Dalbert hat Zweifel 

Grüne in Sachsen-Anhalt zweifeln an Zukunft der Kenia-Koalition

+
Landesparteitag der Grünen in Sachsen-Anhalt

Ein Novum in der deutschen Politik-Landschaft, die Kenia-Koalition aus CDU, SPD und Grünen, steht in Sachsen-Anhalt womöglich vor dem Aus. 

Halle - Sachsen-Anhalts Grüne sind hart mit ihren Koalitionspartnern CDU und SPD ins Gericht gegangen und haben Zweifel am Fortbestand des Bündnisses angemeldet. „Ich weiß nicht, ob wir es bis 2021 mit solchen verantwortungslosen Gesellen schaffen“, sagte Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert bei einem Parteitag am Samstag in Halle.

Steht Deutschlands erste Kenia-Koalition vor dem Aus?

Die Grünen regieren seit April 2016 mit CDU und SPD im bundesweit ersten schwarz-rot-grünen Bündnis. Es wird auch als Kenia-Bündnis bezeichnet, weil die Nationalflagge des afrikanischen Landes die selbe Farbkombination aufweist. Die Koalitionspartner geraten immer wieder aneinander. Das sorgt an der Basis für Unmut.

Die Grünen wählten zudem eine rein weibliche Doppelspitze für den neuen Landesvorstand. Die Delegierten bestätigten Susan Sziborra-Seidlitz im Amt. Als neue Co-Vorsitzende wurde Britta-Heide Garben gewählt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare