Protest gegen Luftverschmutzung

Aktivisten besetzen Braunkohle-Kraftwerk in Tschechien

Prag - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben einen rund 100 Meter hohen Kühlturm eines Braunkohlekraftwerks in Tschechien erstiegen und besetzt.

Sie drangen am Montagmorgen auf das Gelände des Kraftwerks Chvaletice rund 70 Kilometer östlich von Prag vor. Ein Sprecher teilte mit, man wolle damit gegen die Luftverschmutzung durch die Anlage protestieren, die einer Studie zufolge für 80 verfrühte Todesfälle pro Jahr verantwortlich sei.

Die Umweltschützer stellten eine Online-Petition zur Abschaltung des Kraftwerks ins Internet. Die Anlage des Konzerns Severni energeticka verfeuert Braunkohle aus dem Tagebau bei Most (Brüx) in Nordböhmen. In Tschechien beruht immer noch knapp die Hälfte der Stromproduktion auf Stein- und Braunkohle (2015: 48,5 Prozent). Greenpeace kritisiert, dass das Land mehr Strom herstelle, als es verbrauche, weil ein Teil in den Export - auch nach Deutschland - gehe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.