Greenpeace-Aktivisten dringen in Atomanlage ein

Paris - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace sind in die südfranzösische Nuklearanlage Tricastin eingedrungen.

Die Atomkraftgegner entrollten dort am Montagmorgen ein Banner mit der Botschaft „Atomunfall in Tricastin - Ist François Hollande der Präsident der Katastrophe?“. Zudem wurden mit einem Lichtprojektor ein risiger Riss und weitere Botschaften auf das Gebäude von Reaktor 1 projeziert. Nach Angaben des Energiekonzerns EDF nahmen Sicherheitskräfte bis zum Vormittag zwölf Greenpeace-Aktivisten fest. Das Innenministerium teilte mit, niemand sei in den Hochsicherheitsbereich der Anlage eingedrungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare