Geißler-Attacke: FDP wehrt sich

+
Heiner Geißler

Berlin - Die FDP wehrt sich gegen Attacken des früheren CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler. "Heiner Geißler spricht seit zwanzig Jahren nur für sich selbst, das spricht nicht unbedingt für ihn."

Das sagte FDP-Generalsekretär Christian Lindner dem “Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Zuvor hatte Geißler die Freidemokraten für die schlechten Umfragewerte der Union verantwortlich gemacht.

Der Chef der Jungen Liberalen, Lasse Becker, kritisierte, Geißler nutze eine Diskussion, die der frühere Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) sachlich angestoßen habe, dazu “seine Privatfehden und sein Geltungsbedürfnis“ auszuleben. Dass er die Grünen als Alternative vorschlage sei indes nachvollziehbar, sagte Becker der Nachrichtenagentur dapd. Die hätten schließlich die Sicherheitspakete von Ex-Innenminister Otto Schily (SPD) und damit massive Einschnitte bei den Bürgerrechten “abgenickt“.

Sie waren die Chefs der FDP

Sie waren die Chefs der FDP

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare