Gabriel: Wulff ist dem Amt nicht gewachsen

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat erhebliche Zweifel geäußert, ob Bundespräsident Christian Wulff noch tragbar ist. In seinen Augen erwecke Wulff den Eindruck, dem Amt nicht gewachsen zu sein.

Lesen Sie auch:

Voting: Sollte Christian Wulff zurücktreten?

“Es gilt nach wie vor: Niemand kann sich den zweiten Rücktritt eines Bundespräsidenten innerhalb von zwei Jahren wünschen“, betonte Gabriel am Dienstag auf seiner Facebook-Seite. “Allerdings kann sich auch niemand einen Bundespräsidenten wünschen, der den Eindruck erweckt, er sei seinem Amt weder politisch noch stilistisch gewachsen.“ Ein SPD-Sprecher bestätigte auf Anfrage, dass die Aussagen von Gabriel stammen.

Der SPD-Chef hatte zuvor wiederholt betont, dass Wulff im Amt gehalten werden solle. Wulff war durch Veröffentlichungen über einen fragwürdigen Kredit für einen Hauskauf in die Kritik geraten. Als bekannt wurde, dass er eine kritische Berichterstattung der “Bild“-Zeitung über seine Hausfinanzierung durch einen Anruf bei Chefredakteur Kai Diekmann unterbinden wollte, hatte die Affäre eine neue Dynamik gewonnen.

Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Auf Gabriels Facebook-Seite wurde betont: “Niemand in der Politik betreibt eine 'Hetzjagd' auf den Bundespräsidenten.“ Wulff habe früher sehr schnell den Stab über Politiker gebrochen, die vermeintliche oder tatsächliche Fehler begangen hätten. “Er muss sich nun an seinen eigenen Maßstäben messen lassen - zum Beispiel auch an dem Titel seines eigenen Buches 'Besser die Wahrheit'“, hieß es.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare