"Er gibt die Richtung vor"

Wahlkampf: Gabriel gibt Steinbrück freie Hand

+
Kanzlerkandidat Peer Steinbrück (l.) mit Parteichef Sigmar Gabriel.

Berlin - Steinbrück bestimmt als Kanzlerkandidat, wo es im SPD-Wahlkampf langgeht: Das machen Parteichef Gabriel und Generalsekretärin Nahles deutlich. Auch ein Vorbild steht schon fest.

Die SPD-Führung hat dem wegen seiner Nebeneinkünfte in der Kritik stehenden Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück für den Wahlkampf volle Rückendeckung gegeben. Parteichef Sigmar Gabriel räumte ihm große Handlungsfreiheit ein. „Der Spitzenkandidat ist immer die Nummer eins. Er gibt im Wahlkampf die Richtung vor“, sagte er „Spiegel Online“. Der Herausforderer von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für die Wahl im Herbst 2013 sei derjenige, der den Schwerpunkt setze und ihn in der Partei verankere. Die Partei unterstütze ihn. „Natürlich werden wir Peer Steinbrück Beinfreiheit geben.“ Diese „Beinfreiheit“ hatte Steinbrück unmittelbar nach seiner Nominierung für sich beansprucht.

Seine eigene Rolle definierte Gabriel als Helfer. Er werde sich im Wahlkampf an Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder orientieren. „Gerhard Schröder ist als Wahlkämpfer ein Vorbild.“ Ziel sei es, dass gegen die SPD keine Regierung gebildet werden könne und Steinbrück Regierungschef werde.

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Peer Steinbrück: Klare Kante und loses Mundwerk

Ähnlich äußerte sich SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles. Sie wolle sich als Wahlkampfleiterin ihrer Partei in den Dienst von Steinbrück stellen, sagte sie dem „Tagesspiegel am Sonntag“. „Das letzte Wort hat immer der Kandidat.“ Wichtig sei, dass Steinbrück sich mit dem Wahlkampf wohlfühle: „Die Kampagne darf ihm nicht übergestülpt werden.“ Nahles räumte aber ein, dass Steinbrücks erste Zeit als Merkel-Herausforderer nicht optimal gewesen sei: „Der Start ist etwas rumpelig gelaufen, aber es gibt keinen Grund, das zu problematisieren.“

Derweil erklärte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier, warum er auf die Kanzlerkandidatur verzichtet hat: seiner Familie zuliebe. „Die letzten zwei Jahre seit der Transplantation haben gezeigt: Auch wenn es überwiegend gut geht - es gibt ein paar Tage mehr im Jahr, an denen ich an der Familienfront gefordert bin“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Steinmeier hatte seiner Frau 2010 eine Niere gespendet.

„Zweierlei war für mich am Ende ausschlaggebend: Ich wusste, dass Peer Steinbrück ein hervorragender Kandidat sein würde. Und mir war klar, was ein Jahr Wahlkampf für mich und meine Familie bedeuten würde“, sagte Steinmeier. Er war 2009 erfolglos gegen Kanzlerin Merkel angetreten. Nun kündigte er an: „Ich werde mich voll für die SPD reinhängen, damit Peer Steinbrück Kanzler wird.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare