Corona-Gipfel

Friseure dürfen wieder öffnen: Termin steht fest

Wann öffnen Friseure? Beim Corona-Gipfel haben sich Bund und Länder auf einen Termin geeinigt. Im Beschluss steht die Begründung für den Weg.

Update vom 10. Februar, 21.38 Uhr: Der Lockdown in Deutschland wird bis zum 7. März verlängert - doch eine Ausnahme soll es für Friseure geben. Sie sollen unter strikten Hygiene-Auflagen bereits Anfang März wieder öffnen dürfen. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
HauptstadtBerlin
Bevölkerung83,02 Millionen (2019)
BundespräsidentFrank-Walter Steinmeier

Salons dürfen den Betrieb dem Beschluss zufolge  „unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken“ wieder aufnahmen. Begründet wird dies mit der „Bedeutung von Friseuren für die Körperhygiene“, insbesondere Ältere seien darauf angewiesen.

Update vom 10. Februar, 16.24 Uhr: Wann dürfen Friseuren öffnen? Bei den Verhandlungen von Bund und Ländern zur Corona-Krise zeichnet sich die Wiederöffnung für Friseure ab dem 1. März ab. Auf Druck von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) haben die Ministerpräsidenten beim Corona-Gipfel den zunächst angepeilten Termin 22. Februar noch einmal nach hinten verschoben.

Angela Merkel soll nach Angaben der Bild gesagt haben: „Es ist nicht so, dass ich den Mensch nicht den Friseur gönne. Ich habe da selbst meine Probleme. Aber es geht um eine Woche.“ Zur Begründung hieß es laut dpa, dass man glaube, dann bei den Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner unter der kritischen Marke von 50 zu liegen.

Die Lockerungspriorität für Friseure wird in den Arbeitspapieren von Bund und Ländern laut dpa so erklärt: „Vor dem Hintergrund der Bedeutung von Friseuren für die Körperhygiene und der jetzt bereits seit längerem bestehenden Schließung erscheint es erforderlich, die Inanspruchnahme zu ermöglichen, da erhebliche Teile der Bevölkerung, insbesondere ältere Menschen, auf diese angewiesen sind.“

Die Öffnung für Friseur-Betriebe soll „unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts mit Reservierungen sowie unter Nutzung medizinischer Masken“ zulässig sein, heißt es weiter. 

Wann öffnen Friseure wieder? Hoffnung auf Re-Start noch im Februar

Hamm - In einer Hinsicht dürften die Menschen in Deutschland mit einer gewissen Portion Neid nach Österreich geblickt haben. Denn in unserem Nachbarland wurden die Corona-Regeln gelockert, unter anderem dürfen Friseure wieder öffnen. Voraussetzung für einen Besuch im Salon - immerhin sind die Zahlen in Österreich höher als in Deutschland - ist ein höchstens 48 Stunden alter negativer Corona-Test. (News zum Coronavirus)

Wann öffnen Friseure wieder? Berechtigte Hoffnung auf Re-Start noch im Februar

Und in Deutschland? Die Hoffnungen auf Lockerungen sind gering, zumal sich Bund und Länder wohl schon vor ihrem nächsten Treffen am Mittwoch über die Verlängerung des Lockdowns einig sind. Die Frage ist jedoch, ob es nicht zumindest in einigen Bereichen wieder Öffnungen geben kann. Etwa bei Schulen und Kitas. Oder eben bei den Friseuren.

Die Hoffnung, dass es beim Corona-Gipfel am Mittwoch zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten um NRW-Landeschef Armin Laschet (CDU) kommt, ist offenbar gar nicht so unberechtigt. Während Geschäfte, Restaurants, Fitnessstudios und andere Bereiche wohl bis zum 28. Februar weiterhin geschlossen bleiben müssen, könnte es unter anderem bei den Friseuren eine Lockerung geben, sodass sie ab dem 15. Februar wieder öffnen könnten, schreibt der Business Insider.

Zuletzt gab es auch aus der Politik Forderungen nach Öffnungen der Friseursalons - etwa von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). „Ich bin in der aktuellen Situation ganz klar für eine Verlängerung der Corona-Schutzmaßnahmen“, sagte Horst Seehofer jüngst dem Spiegel. „Wir sollten aber diejenigen Maßnahmen zurücknehmen, die ganz offensichtlich keine Schutzwirkung entfalten.“

Friseure sollen wieder öffnen: Bundesinnenminister warnt vor Gefahren des Schwarzmarktes

Denn bei den Friseuren habe sich „regelrecht ein Schwarzmarkt“ entwickelt, merkte der CSU-Politiker an. Immer mehr Menschen würden sich auf anderen Wegen und dann eben auch ohne Hygienekonzepte die Haare schneiden lassen - dabei ist auch die Corona-Regel zum Friseur-Besuch zu Hause eine eindeutige. Das sei viel gefährlicher, als Friseurläden mit einem strengen Hygiene-Konzept die Öffnung zu gestatten“, sagte Horst Seehofer.

Längst hatten auch die Friseure selbst Alarm geschlagen angesichts des wochenlangen Corona-Lockdowns. „Für die Inhaber der 80.000 Salons ist die wirtschaftliche Situation zum Teil dramatisch“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Jörg Müller, der dpa vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern am Mittwoch (10. Februar).

„Vor allem unter dem Gesichtspunkt der Pandemie-Bekämpfung ist die Schwarzarbeit in unserem Handwerk zwischenzeitlich zu einem wohl echten Problem geworden“, erklärte Jörg Müller. Der Zentralverband betonte deshalb mit Nachdruck, dass Friseurdienstleistungen nur in professionellen Salons sicher sein könnten.

Handwerskkammer fordert Öffnung von Friseursalons, Kosmetik- und Nagelstudius

Die Handwerkskammer forderte ebenfalls eine verlässliche und unverzügliche Öffnungsstrategie für Friseursalons, aber auch für Kosmetik- und Nagelstudios. „Sie sind massiv in ihrer Existenz gefährdet. Insgesamt leiden sogar über 80 Prozent der Betriebe echte Not. Die betrieblichen und die privaten Rücklagen sind längst aufgebraucht“, beklagt Jochen Renfordt, Präsident der Handwerkskammer Südwestfalen.

Er fürchtet sogar, dass viele dieser Betriebe dauerhaft vom Markt verschwinden könnten. Das würde die Versorgung der Bevölkerung deutlich gefährden und viele Arbeitsplätze vernichten. „Jetzt muss sich endlich etwas bewegen. Die Betriebe brauchen keine vage Aussicht auf ein Licht am Ende des Tunnels. Sie müssen aus dem Lockdown endlich wieder herauskommen und wieder arbeiten dürfen“, forderte er.

Friseure hoffen auf Entscheidung pro Öffnung ab 15. Februar beim Corona-Gipfel mit Angela Merkel

Seit Mitte Dezember müssen Friseursalons in NRW und Deutschland als Maßnahme zur Bekämpfung des Coronavirus geschlossen blieben. Die Stimmung sei überaus angespannt, weshalb Jörg Müller sagte: „Die 240.000 Friseure hoffen natürlich auf den Re-Start des Friseurhandwerks zum 15. Februar.“

Ob Friseure trotz einer wahrscheinlichen Verlängerung des Lockdowns tatsächlich wieder öffnen dürfen, wird der Corona-Gipfel mit Angela Merkel und den Ministerpräsidenten am Mittwoch zeigen. Die Kanzlerin poche laut Bild auf eine Verlängerung des Lockdowns bis Ende Februar ohne jegliche Öffnungen. (mit dpa-Material)

Rubriklistenbild: © Harald Tittel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare